Veranstaltungstermine in Hamburg Der Veranstaltungskalender auf de Hafenklang e.V. Mon, 19 Mar 2018 00:17:01 19.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Punkerstammtisch - Tischtennis-Rundlauf Eintritt frei! Hafenklang Mon, 19 Mar 2018 00:00:00 20.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Tom Holliston (No Means No/Hanson Brothers, Canada) + Selina Martin (Canada) "Die Schublade "Singer/Songwriter" ist schon lange mit belanglosen Wiederkäuern überfüllt." Tom Holliston und Selina Martin verpassen dem Klischee einen linken Haken und sorgen dafür, dass im Publikum Fans der unterschiedlichsten Genres zusammentreffen: Art-Punk, Alternative Pop, No-Wave oder einfach nur Leute die von all diesen Klischees noch nichts gehört haben. Tom Holliston, Independent Singer & Songwriter aus Vancouver/Kanada, gründete Ende der 80er die Showbusiness Giants. Dies führte ihn später zu den The Hanson Brothers und der legendären kanadischen Underground-Punkband NoMeansNo. Seine Solowerke bestehen in der Regel aus hintergründig, humorvollen alternative-Rock-Songs, die sich durch große musikalische Varianz auszeichnen und sich mit spielerischen und obskuren Themen der Popkultur auseinandersetzen. Tom Holliston kommt beinahe etwas unscheinbar daher. Greift er aber zur Gitarre und legt los, klebt ihm das Publikum an seinen Lippen und Fingern. Tom Holliston tourt zusammen mit der aus Toronto / Kanada stammenden Solokünstlerin, Singer/Songwriterin Selina Martin – einer echten Expertin, wenn es um experimentelle Dinge geht. Sie bringt Punk und Experimentelle Musik zusammen, schiebt den Pop in den Punk und den Folk in Funk. Dabei entstehen einzigartige Popsongs die einen sofort an den Haken nehmen. Stichwort: Hookline. Selina Martin Raised on a farm in the Ottawa Valley, now based between Toronto and France, extraordinarily acclaimed Canadian songwriter Selina Martin pushes the boundaries of pop, rock, singer/songwriter, punk and experimental music while writing incredibly hooky pop songs. According to Rokline Magazine, Martin can be "...compared to groundbreaking female songstresses whose art has transcended the usual Rock-Star / Pop-Diva template of popular music, icons such as England’s Kate Bush, Lene Lovitch, and Iceland’s Björk”. On her new album she has morphed into a post-pop pioneer. Filled with raw energy and emotion, "…caruso’s brain…” strikes a perfect balance between sparseness and fullness, acoustics and electronics, and between control and abandonment. Hafenklang Tue, 20 Mar 2018 00:00:00 21.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: No Age (Noise/Punk, LA) + Support: Miaux (BE) With An Object, their fourth full-length album, No Age has forgone the straight and narrow route, landing in a strange and unexpected place, feet planted in fresh, fertile soil. This new LP finds drummer/vocalist Dean Spunt exploding from behind his kit, landing percussive blows with amplified contact mics, 4-string bass guitars, and prepared speakers, as well as traditional forms of lumber and metal. Meanwhile, guitarist Randy Randall corrals his previously lush, spastic, sprawling arrangements into taught, refined, rats’ nests. Lyrically Spunt challenges space, fracturing ideological forms and complacency, creating a striking new perspective that reveals thematic preoccupations with structural ruptures and temporal limits. As the title An Object suggests, these eleven tracks, produced by No Age and their long-time collaborator Facundo Bermudez, who recorded tracks on their Weirdo Rippers LP (2007) and toured with the band in support of Everything In Between (2010), are meant to be grasped, not simply heard. Whether in the fine grit of Randall’s sandpaper guitar scrapes on Defector/ed, or Spunt’s percussive stomp and crack on Circling with Dizzy and An Impression, created largely through the direct manipulation of contact mics, these are songs that pivot on the sheer materiality of music-making. Spunt’s creative deployment of bass guitar accented through a modified speaker on the beautifully catchy I Won’t Be Your Generator is a case in point: even at its most lyrical an Object incorporates the process of its creation into the very backbone of the songs. Still, this is hardly a work of avant garde noise music or l’art concret. These songs are hummable, political, and, on tracks like, No Ground, C’mon, Stimmung, and Lock Box (in which Spunt’s vocals bear a passing resemblance to the Ramones), recognizably punk. Elsewhere, on tracks like Commerce, Comment, Commence and A Ceiling Dreams of a Floor, No Age take this kernel and transform it, literally blurring the sound and bathing the album in a swirl of layered guitar and a bright haze of static alongside an ethereal, haunting vocal that conjures shoegaze as much as hardcore. What these two approaches share is an understanding of sound as a material, something to be shaped, handled, and worked over. It is an aesthetic in which the relationships between guitar, percussion, and vocals—as well as those between rhythm and melody—become relationships between things. These relationships are diagrammed into An Object at every level. In Collaboration with close friend and Grammy-nominated designer Brian Roettinger (5 E.P.’s, Nouns_, L_osing Feeling, Everything In Between) the band has performed, recorded, produced, and prepared and assembled the entirety of the physical packaging of An Object, including jackets, inserts, and labels, taking on the roll of manufacturer, artist, and musician until the roles trip on themselves and individual parts lose their distinct meanings, demanding to be considered as a whole. It is this sense of the total work of art – call it the DIY gestamtkunstwerk – that underlines An Object as the culmination of two years of touring, writing, and performing, finding No Age moving into new terrain at the height of their powers. Some of the most gentle, expressive music coming from the Belgian underground surely can be found in the work of Miaux, the operating handle of Sarajevo born Belgian Mia Prce. Miaux is a mistress of elaborate keyboard shenanigans of a very soundtrackly nature. It is soaked with a haunted, lonely quality that touches the edges of mystery like a torch. Armed with a Casio and devastating song writing skills, her music is minimal, melancholic and timeless. The Antwerp-based musician has released her ethereal recordings mostly via Dennis Tyfus’s essential Ultra Eczema label. Hafenklang Wed, 21 Mar 2018 00:00:00 22.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: Pöbel MC und Milli Dance verbindet eine ausgeprägte Leidenschaft für kriegerischen Rap mit Antihaltung, ohne sich in wirren Politisierungen oder sonstigem Klamauk zu verlieren. Nach einigen Features von Millis Crew Waving The Guns und Pöbel, sowie diversen gemeinsamen Shows quer durch Deutschland, konnte getrost das Fazit gezogen werden, dass man gemeinsam sowohl auf &#8206;Tracks als auch auf und neben der Bühne bestens harmoniert. Der schon länger im Raum stehende Gedanke, eines Tages mal etwas gemeinsam zu veröffentlichen, nahm so konkretere Formen an. Das Ergebnis ist "Soli-Inkasso": 11 Tracks auf Instrumentals verschiedener befreundeter Beatbastler wie Tis-L, Ill Kosby, Platzpatron, China White, Pavel, Dub Dylan sowie Pöbel MC himself. Der Sound ist sehr abwechslungsreich, mal atmosphärisch-tragend mal sportlich-hämmernd, zumeist boombapig mit kleinen Ausflügen in Trap- bzw. &#8206;Elektropunkgefilde.&#8206; Hafenklang Thu, 22 Mar 2018 00:00:00 22.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: L.A. Witch (Psych/Garage/Punk, LA) + Support: O'Joe & The Tarantula (HH) In the dimly lit interior of a small nightclub, where the stale smell of a thousand extinguished cigarettes drowns out the smell of spilt beer and broken dreams, a band plays against a backdrop of cheap golden tinsel. Outside, palm trees line the night’s horizon. In the years to come, the streets will swell into highways and interstates, but for now Los Angeles is still a young city growing daily with transplants from across the United States, all looking for a new life. It’s still a city largely cut off from the rest of the country, and in the years before the Manson family forever tarnishes the infinite hope of the Western enclave and before the Hell’s Angels of Altamont interrupt rock n’ roll’s peaceful trajectory with unprecedented violence, there is still a dreamy California sound for those dark rooms suffused with neon light. The three women of L.A. Witch wouldn’t be born for several decades, but their sound transports you back to those warm Californian nights in smoky rooms. The name is a partial misnomer. Though the band hails from Los Angeles, they do not partake in any sort of witchcraft. Yet their ability to conjure a specific time and place through their sound does suggest a kind of magic. On their eponymous debut album, L.A. Witch’s reverb-drenched guitar jangle and sultry vocals conjure the analog sound of a collector’s prized 45 from some short-lived footnote cult band. The melodies forgo the bubblegum pop for a druggy haze that straddles the line between seedy glory and ominous balladry; the production can’t afford Phil Spector’s wall-of- sound, but the instruments’ simple beauty provides an economic grace that renders studio trickery unnecessary; the lyrics seem more descendent of Johnny Cash’s first- person morality tales than the vacuous empty gestures of pre-fab pop bands. This isn’t music for the masses; it’s music for miscreants, burnouts, down-and- out dreamers, and obsessive historians. Please let me introduce to you Onion Joe and the Tarantula. The brand new combo fresh from the underground. Finally they're bringing the holy garage punk back to town! On the 26th of January they're releasing their first tape at our beloved bar Komet down in the funky cella. The album was recorded with two Fender twin amplifiers, an old Remo drum kit and only four fucking microphones. Come and get lost with us! This is LoFi! Supported by JEVER LIVE Hafenklang Thu, 22 Mar 2018 00:00:00 23.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: Hafenklang Fri, 23 Mar 2018 00:00:00 23.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Skassapunka (SKA - PUNK aus Mailand) + Support SKASSAPUNKA stammen aus einem Vorort von Mailand und spielen treibenden Ska-Punk. Romantische Rebellen mit Herz für die Arbeiterklasse und großem Rhythmusgefühl. "Der wahre Revolutionär muss hart sein, ohne Zärtlichkeit zu verlieren." SKASSAPUNKA verknüpfen Combat-Folklore, Punkchanka, Ska, Klezmer und Blues zu einem überschäumenden, spritzigen Cocktail. Die harte Akzentuierung und der flotte Rhythmus erzeugen Energie und eine große Spielfreude, die in Songs wie "Ombra Nera" schier ansteckend ist, dass ein flotter Rundtanz unausweichlich ist. Die Live Auftritte von Skassapunka sind stets ein grandioses Spektakel mit viel Abwechslung und nicht unerheblichen Einflüssen von Bands wie Mano Negra, Gogol Bordello aber auch Einflüssen aus modernen Balkan Beats, die bereits Bands wie TALCO vor ihnen adaptierten. Und so ist es auch die musikalische Vielseitigkeit, die aufgrund der Instrumentalisierung mit Akkordeon, Trompete, Posaune eine unterhaltsame, mitreißende Atmosphäre aus Feiern, Tanzen und Singen versprüht. Stay rude, stay rebel: Die Revolution ist tanzbar! Nach Ihrem großartigen ausverkauften Hamburger Konzert im Oktober 2017 haben wir nun die große Freude sie im kommenden März auch hier bei uns im Goldenen Salon begrüßen zu dürfen. Wenn sie dann Ihr 10 Jähriges Bühnenjubiläum mit einem neuen Album im Gepäck feiern wollen. Hafenklang Fri, 23 Mar 2018 00:00:00 24.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: BRETT "WutKitsch Tour 2018" BRETT "WutKitsch Tour 2018 Hamburg - Heimspiel heute für uns und euch! Wer ist dabei mit uns die Geburt unseres ersten Babys "WutKitsch" zu feiern? BRETT sind Mitte 20, seit u&#776;ber sechs Jahren in Hamburg zuhause und haben den Blues - jetzt schon. Sie spielen - ganz unhanseatisch - fetten, bluesigen Gitarrenrock. Fast herzzerreißend altmodisch, aber voller Kraft, Witz und vor allem Zorn. Überzeugen konnte man sich davon bereits auf ihrer 2016 in Eigenregie veröffentlichten "EP #1" und auf ihrer im letzten Jahr erschienenen "EP #2". Von Fachleuten mit stammelnd vorgetragenen Begriffen wie "Neo-Krautrock" oder "70er trifft Stoner" umschrieben zu werden, zeigt aber letztlich nur die Problematik, BRETTs Sound in eine Schublade zu pressen. Klar ist, dass BRETT mächtig rocken, dass sie mit Hendrix und Led Zeppelin ebenso sozialisiert wurden wie mit Queens of the Stone Age und Fugazi – und dass sie (und hier wird es nun wirklich außergewöhnlich!) all das garnieren mit kämpferischen deutschen Texten. Am 23. Februar veröffentlichen BRETT ihr Debutalbum "WutKitsch". In den kommenden Wochen wird man bestimmt erfahren wie das klingt und vor allem, was das genau bedeuten soll. Und die erste Single "Ein schöner Tag (schade, dass Krieg ist)" lässt schon erahnen, in welche Richtung es gehen wird: BRETT sind eben keine Rockmusik von der Stange – und wenn BRETT etwas nicht sind, dann gewöhnlich oder erwartbar. Produziert wurde das Album von einem der legendärsten deutschen Produzenten: Franz Plasa (u.a. Selig, Rio Reiser, Udo Lindenberg u.v.m.), sozusagen "der deutsche Rick Rubin", und den Sänger Max "nicht nur als einen Freund, sondern letztlich als einen echten Mentor" bezeichnet. Dass BRETT sowieso und vor allem auch LIVE das halten, was ihr Name verspricht, konnte 2017 auf diversen Gigs ihrer ersten eigenen Release-Tour, einer JägerMusic "Kneipentour", Supportgigs u.a. fu&#776;r VAN HOLZEN oder In Extremo und auf ihrem ersten dem Festivalsommer 2017 inkl. Vainstream, Mini Rock, Deichbrand, Feel Festival, Open Flair, c/o pop Festival u.v.m. unter Beweis gestellt werden. Da rollt Mächtiges auf uns zu, das man in Deutschland so definitiv noch nicht gehört hat. Hafenklang Sat, 24 Mar 2018 00:00:00 24.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: Nova Silva - Ich tanzen du Jane Schöppl (Nova Silva) Marco Baskind (Rotzige Beats / Südpol) Gustavo (Horst Blau) Fackel (Nova Silva) Dillmann (Nova Silva) Mapping: Lamaboy Hafenklang Sat, 24 Mar 2018 00:00:00 25.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Warm Bodies (Kansas City, Weirdo HC/Punk) + support: Boston Curtis (HH, HC/Punk) Warm Bodies is a crazy free jazz weirdo punk band featuring multiple familiar faces of the Kansas City scene. The band is led by singer Olivia Gibb who is known well locally for her art and graphic design. She is backed by Ian Teeple on guitar, Jordan Carr on bass, and Gabe Coppage on drums. This Kansas City punk phenomenon has quickly become one of my very favorite punk bands in the world. Are Warm Bodies my favorite current hardcore punk band? If they don’t hold the title outright they are very near the top of the heap. Something about what they do just appeals perfectly to my sensibilities. Warm Bodies play a deranged flavor of punk rock n’ roll, with a heavy-handed emphasis on rock... It’s consistently disoriented, rarely adhering to a song structure or style that’s easy to follow, and instead centering itself on the decisively reverbed female vocals, and dynamic bass and guitar work that provide a captivating listening experience no matter which instrument you chose to focus on. The distinct chromaticism, strangling, and noodling from the guitarist’s chords contrasts the incredibly controlled basslines, and creates this sort of necessary balance: for music that generally sounds as if it’s falling apart, there’s such an undeniable aura of deliberateness that displays how talented the group is to achieve that sort of a calculated texture. Despite their unpredictable nature, there’s still plenty of punk qualities present that makes their music easy to appreciate. Combine that with the anxious temper and tightly-wound drum work, and you’ve got a LP full of compositions that are bound to electrify your senses through and through. They are undeniably a hardcore band, but when you look in their music for all of the things that hardcore bands typically do you’ll find very, very few of those things. In that respect, Warm Bodies recall a subspecies of "weird hardcore” that doesn’t get much attention these days. I’m thinking of spastic, borderline funky bands like Th’Inbred, the early Meat Puppets, and (to a lesser extent) Rhythm Pigs and NoMeansNo. By and large, the aforementioned bands’ records haven’t aged particularly well, and I’d honestly be surprised if anyone in Warm Bodies had even heard of those bands (much less tried to emulate them), but at the same time Warm Bodies seem to be tapping into this tradition of musically ambitious freak punk that I never even really put together as a genre in my head before. Warm Bodies sound unrestrained and wild, like a lot of the Lumpy Records and Total Punk-type bands that they’re typically associated with. In other words, Warm Bodies are a treat for both the brain and the gut in equal measure, and the ability to balance those two things so things so expertly is as rare a quality as you’re going to find in punk rock. Buy everything this band has ever done (and probably will do!), including this LP. If your musical tastes resemble mine at all, you won’t be disappointed. I can’t just emulate Tim Yohannan’s review of the first Die Kreuzen LP where he just writes "This is fucking great!” over and over again, even if that would probably be the most appropriate response to this little bottle of lightning. So just ignore whatever I just wrote and buy this thing. Highest possible recommendation. Words by Daniel Lupton (Sorry State) and the #1 punk connoisseur Jimmy. Hafenklang Sun, 25 Mar 2018 00:00:00 26.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Punkerstammtisch - Tischtennis-Rundlauf Eintritt frei! Hafenklang Mon, 26 Mar 2018 00:00:00 26.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: 20 years of Sounds of Subterrania – Labelweek – Day 1 Es war ein sehr großes Glück, dass ich vor ein paar Jahren im Hamburger Hafenklang LISTENER entdecken durfte. Da standen drei Männer auf der Bühne und spielten genau die Musik, die ich seit der "Auflösung" von Hot Water Music so sehr vermisste. Es waren nicht viele Menschen im Publikum, aber ich hatte den Eindruck, dass ich nicht als Einziger mit Gänsehaut in diesem Raum stand. Die drei bereits veröffentlichten Platten der Band waren restlos ausverkauft und so tat ich etwas, was ich in meiner bisherigen Labelgeschichte nie getan hatte: Ich fragte nach einem Re-Release. Wir wurden uns einig und ich entwickelte die gelaserten Special Editions. Am Tag der Veröffentlichung brach dann mein Server zusammen, da ich zu viel Bestellungen erhielt und hier nahm ich auch erstmals war, wie viele Fans Listener weltweit haben, denn die Bestellungen kamen wirklich aus allen Kontinenten. Umso beeindruckender istdas Ganze, wenn man weiß, dass Listener entweder selbst oder auf sehr kleinen Labels veröffentlichen, also keine große Maschinerie dahintersteht. Diese Fans erspielen sie sich mit ihren fast 150 Shows jährlich und der guten alten Mund-zu-Mund-Propaganda. Ich denke, dieses Echo auf ihre Musik entsteht, oder zumindest bei mir ist es so, durch eine andere Form der Poesie in ihren Texten. Dan, der Sänger, nennt es Talkmusic, ich würde es als eine Form des Geschichtenerzählens beschreiben, wie es in ursprünglicheren Musikformen üblich ist. Weg von der Floskel, der inhaltsleeren Geste, der Inszenierung, hin zur Geschichte, welche erzählt werden muss. Und genau hier zeigt sich dann das Genie dieser Band. Denn diese Geschichten, könnten auch von Kubrick, Gus van Sant oder Wes Anderson stammen. Sie sind kleinteilig und in sich stimmig, sie ergeben ein großes Ganzes und liegen doch wie ein zersplitterter Spiegel vor einem und lassen nur erahnen, welche Welt einen erwarten kann. Listener eröffnen die Labelwoche im Hafenklang und stellen ihr neues Album "Being Empty:Being Filled" vor. Genau genommen eröffnet Kaleb Stewart die Labelwoche. KALEB STEWART ist einigen sicherlich durch As Friends Rust and Grey Goose bekannt. Seine neue Musik orientiert sich stark an Country und frühem Singer-Songwriter Schaffen. Hafenklang Mon, 26 Mar 2018 00:00:00 27.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: 20 years of Sounds of Subterrania – Labelweek – Day 2 Wenn es eine Sache zu Beginn meiner Labelarbeit gegeben hat, die ich kategorisch ausgeschlossen habe, ja die ich mir noch nicht mal im Entferntesten hätte vorstellen können, dann war es die Veröffentlichung eines Klassikalbums. Zu sehr erschienen mir die Strukturen innerhalb dieses Genres eingerastet, verkno&#776;chert, elita&#776;r. Zu sehr liebte ich den La&#776;rm und das Raue der Punkmusik - die, wie sich zu meinem Leidwesen spa&#776;ter herausstellte, elita&#776;re Negation der vermeintlich bu&#776;rgerlichen Hochkultur. Man wird a&#776;lter, sieht Dinge mit anderen Augen, beginnt seine Grenzen zu bewandern und u&#776;ber die Mauern und zwischen die Za&#776;une zu schauen. Punk erweitert sich zu R’n’R, Noise, Funk, Soul und Jazz. Und Klassik blieb weiterhin außen vor und zwar bis zu dem Moment, als ich die Musik des grauhaarigen Mannes mit ukrainischen Wurzeln ho&#776;rte. Ich muss ehrlicherweise sagen, ich verstehe nichts von dem, was er da macht. Es ist Klassik und weder Elternhaus noch Schule konnten mir diese in jungen Jahren na&#776;herbringen. Einordnungen seines Spiels gibt es allerdings viele. Eine davon: Er ist der schnellste Klavierspieler der Welt mit 19,5 gemessenen Anschla&#776;gen pro Sekunde. Das ist schneller als die Wahrnehmung des menschlichen Ohres und so schnell, dass bei Stu&#776;cken fu&#776;r zwei Pianos er selbst beide einspielen muss, da es niemanden auf der Welt gibt, der diese Stu&#776;cke spielen kann. Das Besondere an diesem nicht enden wollenden Strom an To&#776;nen ist die Leichtigkeit, mit der LUBOMYR MELNYK diese dem Klavier entlocken zu vermag. Er ist das Klavier und es klingt wie ein Ba&#776;chlein zu allen verschiedenen Jahreszeiten und Wetterlagen, vielleicht aber auch wie der Wind. Und ja, es sind nur Bilder, mit denen ich versuche zu vermitteln, wie großartig ich es finde, jetzt mit diesem Mann zusammenarbeiten zu du&#776;rfen. Er, der mit "Continuous Music" eine eigene musikalische Sprache innerhalb der Klassik-Genre Minimal und Ambient entwickelte und trotzdem mit 68 Jahren noch immer hungrig nach Herausforderungen ist. Er, der vor jedem Stu&#776;ck dem Ho&#776;rer vermitteln will, warum er diese Musik spielt. Seine Musik hat mich beru&#776;hrt, hat mich und meine Denkweise vera&#776;ndert und ich hoffe sehr, daß ihr euch die Zeit nehmen ko&#776;nnt, ebenfalls in die Welt der "Continuous Music" einzutauchen. Es wu&#776;rde mich freuen. Hafenklang Tue, 27 Mar 2018 00:00:00 27.03.2018 Hafenklang| Hafenklang Late Night: Hafenklang Tue, 27 Mar 2018 00:00:00 28.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: 20 years of Sounds of Subterrania – Labelweek – Day 2 Ein wichtiger Baustein des Label-Universum ist die Liebe zum Krach. In Zusammenarbeit mit Michael Imhof (Fluid To Gas, Wallze Design & Poster Art, Booking für das Bla in Bonn) arbeitet SOS an der Aufarbeitung des deutschen Noise- und Undergroundrock in Form einer Compilation Serie. Als Einstand zu dieser Serie wird mit PARTY DIKTATOR eine der Legenden dieses Genres die Bühne des Hafenklang betreten. 1989 taten sich die Bremer zusammen, 1997 war dann viel zu früh Schluß. Angesichts diverser Veröffentlichungen, u.a. auf Amphetamine Reptile Records (der ersten einer deutschen Band überhaupt) und der Einladung von John Peel, eine seiner legendären Peel Sessions in London aufzunehmen, behauptet man wohl nicht zu viel, das sie Noiserock entscheidend mitgeprägt haben. Eröffnen werden den Abend Fluid To Gas aus Bonn, die seit 1994 ihre Version des von Dischord Records geprägten 90er Posthardcore spielen und dabei komplett DIY agieren. Hafenklang Wed, 28 Mar 2018 00:00:00 29.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: 20 years of Sounds of Subterrania – Labelweek – Day 4 Der Begriff Weltmusik hat einen wirklich faden Beigeschmack. Grund genug, mit diesem Vorurteil aufzuräumen und zu zeigen, dass diese Genre weit mehr zu bieten hat, als Verklärung. Besonders froh bin ich, dass AFRICAN CONNECTION den weiten Weg von Accra/Ghana auf sich nehmen, um im Hafenklang dabei zu sein. African Connection wurden 2016 von Musikern aus Ghana, Amerika und Dänemark gegründet und ihr Sound ist natürlich inspiriert von Fela Kuti, Pionier des Afrobeat und nicht nur in Nigeria eine Legende. Ihr Schlagzeuger, Frank Ankrah "CC YoYo", spielte mit Fela in den 80er Jahren und war Student von Tony Allen. Highlife, Funk, Afrobeat, Rock'n'Roll und westafrikanische Traditionen werden miteinander verbunden und bieten somit signifikante und moderne Interpretation des Genres. African Connection werden ihr Debüt-Album "Queens and Kings" im Hafenklang vorstellen. JUNGLELYD vermischen Cumbia, tropischen Bass, Surf Rock, psychedelischen Elektronik-Sound und nehmen dabei den Zuhörer mit auf ein berauschendes Abenteuer. Hypnotisierende Beats werden durch melodiöse Elemente der Stammes- und Ritualgeräusche aus den nebeligen Urwäldern Südamerikas akzentuiert. Auf der Bühne vereint die neunköpfige dänische Band Elektronik mit Instrumenten wie Saxophon, Flöten, Gitarren, Bass und Percussion, um eine Fusion aus digitaler und analoger Musik zu schaffen. Dieser einzigartige Sound reißt die Hörer nicht nur einfach mit wie eine Flutwelle, sondern verführt ihn auch der wahren Bedeutung des Wortes Cumbia, nämlich "cum" für Trommel und "ia” für sich schütteln, zu frönen. Nicht nur deswegen sind Junglelyd und ihre Liveshows in Dänemark bereits mehr als nur ein Geheimtipp. Einer ihrer Songs wurde letztes Jahr zum besten Weltmusik-Track Dänemarks gewählt. Die Band wurde daraufhin eingeladen, das Hausorchester bei den prestigevollen Danish Music Awards World zu sein. Folgt dem Klang! Lasst Euch von Junglelyd tief in die Magie des Dschungels tragen. Oder man kann es auch Abkürzen, Cumbia ist der Sound der Stunde und Junglelyd spielen ihn. Hafenklang Thu, 29 Mar 2018 00:00:00 29.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Milk Teeth + Fangclub (Emo/Punk/Grunge, UK) Milk Teeth lassen die Herzen der 90s Grunge- Emo- und Punk-Fans höher schlagen. Mit ihrer neuen EP ‚Go Away’ kommt das Quartett im März 2018 auf Deutschlandtour. Seit 2013 machen Frontfrau Becky Blomfield (Gesang/Bass), Chris Webb (Gitarre), Oli Holbrook (Schlagzeug) zusammen Musik. 2016 stieß Billy Hutton noch als weiterer Gitarrist zur Band. Schon früh wurde der Sound von Milk Teeth mit dem von Genregrößen wie Nirvana, Quicksand und Pixies verglichen. Als Support für Bands wie Citizen, Turnover und Sorority Noise haben sie bereits vor deren Publikum abgeliefert. Bei den vier anstehenden Konzerten im Frühjahr darf man sich neben dem lauten, rotzigen Sound von Milk Teeth zudem auf das Energiebündel Fangclub freuen. Tickets für dieses Power-Live-Paket sind ab sofort unter sowie an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich erha&#776;ltlich. MILK TEETH | GO AWAY TOUR 2018 Special Guest: Fangclub Pra&#776;sentiert von FUZE 27.03.2018 Köln | Tsunami 28.03.2018 München | Sunny Red 29.03.2018 Hamburg | Goldener Salon 30.03.2018 Berlin | Badehaus Hafenklang Thu, 29 Mar 2018 00:00:00 30.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: 20 years of Sounds of Subterrania – Labelweek – Day 5 Der 5. Tag der Labelwoche bringt Garagenpunk satt, zusätzlich gibt es direkt mehrere Releases zu feiern. Aber fangen wir mit einer traurigen Sache an. Die Hölle wird ein letztes Mal brennen, denn THE DEVIL IN MISS JONES spielen ihre wirklich allerletzte Show, nach 27 Jahren Bandbestehen gibt es noch ein letztes Album. THE COURETTES werden ihr erstes Album in der Tasche haben. Soviel sei verraten, es ist extrem großartig geworden und weiß komplett zu begeistern. Nach wie vor wird exzellent auf die Schießbude geprügelt und First-Class 60s infizierter Garagen-R’n’R gespielt, aber die eine oder andere Nummer nimmt etwas den Fuß vom Gaspedal und schafft es so, an Shocking Blue und The Headcotees zu erinnern. Die nächsten im Bunde sind die KAMIKAZE QUEENS und gerade da sie nicht mehr wirklich aktiv sind, freut es mich besonders, das Feeling der 20er Jahre mit ihrer Berlin Punk Cabaret Show ins Hafenklang zu bringen. Zu den THE MONSTERS muss man wirklich nichts mehr schreiben. Sind doch die Mannen um den Beat-Man eine der europäischen Garagenpunk-Ikonen schlechthin. Mittlerweile gibt es 3 stattliche Special Editions und vielleicht werden sie ja in LEGO-Kostümen auftreten. Hafenklang Fri, 30 Mar 2018 00:00:00 31.03.2018 Hafenklang| Hafenklang: 20 years of Sounds of Subterrania – Labelweek – Day 6 Tag 6 steht im Zeichen deutschsprachiger Bands. GEWALT und ES WAR MORD sind 2017 neu zu Sounds of Subterrania gestoßen. TREND waren mit Navigator 2005 die erste deutschsprachige Band auf meinem Label. Alle Bands eint ihre Sperrigkeit. Diese Sperrigkeit betrifft nicht allein die Musik und die Songs. Diese Sperrigkeit ist vielmehr ein Ausdruck, den man immer weniger auf Konzerten findet. Es ist die Sperrigkeit im Umgang mit dem Publikum. Keine der Bands "bedient" dieses und gerade dies ist für mich als Labelmacher ein wichtiger, vielleicht sogar der ausschlaggebendste, Punkt. Es ist diese Kompromisslosigkeit, die sich ins Gehirn frisst und die für mich eigentlich den Sinn des Wortes Punk verkörpert. Also wer Bock auf den sounds-of-subterranianischen-punkkosmos hat, sollte diesen Tag nicht verpassen. Hafenklang Sat, 31 Mar 2018 00:00:00 31.03.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Op&#257;ru Showcase (House(Minimal/Techno) Hey Partypeople, we are happy to announce our second Saturday Nightlife Cracker! Line-up: Paulix // (Ritter von Jitter, Berlin) Noël // Heinz Sommer - Open Air / Op&#257;ru, Münster) Taller & Manolito // (Op&#257;ru, Hamburg / Berlin) Visual concept by Rotz&Knudt No Racism! No Sexism! No Homophobia! Hafenklang Sat, 31 Mar 2018 00:00:00 01.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: 20 years of Sounds of Subterrania – Labelweek – Day 7: Es gibt viele Geschichten, die ich zu Frankie schreiben kann. Seine Musik war ein Grund für mich, das Label zu gründen. Als ich dann Neujahr 2000 prompt ein "Yes" auf mein Fax mit der Anfrage nach einer Platte erhielt, war meine Freude unbeschreiblich groß. Wir wurden Freunde. Ich organisierte Konzerte für seine Bands in Kassel und diskutierte danach nächtelang mit ihm über Politik und belanglose Dinge. Seine Musik hat mich immer aufgebaut und war mir ein treuer Begleiter. Leatherface ist eine Legende und speziell in Hamburg muss man wohl niemanden über den Stellenwert dieser Band aufklären. Leatherface existiert nicht mehr und um so mehr freue ich mich, daß speziell für meinen Labelgeburtstag Frankie im Hafenklang nochmals die Gitarre in die Hand nehmen wird. Kaleb Stewart wird, wie bereits am Montag, das Konzert eröffnen und den letzten Tag der 20 years of Sounds of Subterrania Labelwoche im Hafenklang einleiten. Hafenklang Sun, 01 Apr 2018 00:00:00 01.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: SAMA (Kraftek / Elevate / Noir Music) Flexxi (Südpol) Lee b2b District J (CÆLUM) Alex Caruso (Tanz dich Hai) Hafenklang Sun, 01 Apr 2018 00:00:00 02.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Punkerstammtisch - Tischtennis-Rundlauf Eintritt frei! Hafenklang Mon, 02 Apr 2018 00:00:00 03.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Bell Witch + Monarch! Seattle based duo BELL WITCH have, since their inception in 2010, carved a unique niche in the metal scene. Utilising only bass, drums and vocals to create a mournful, melodic take on minimalism and an ethereal but crushing approach to magnitude. Their most recent LP, Four Phantoms (2015, Profound Lore) was recorded by Billy Anderson and is their most focused, structured and melancholy release to date. Four epic sentiments of funeral / death doom are orchestrated into arias of the four titular ghosts. Since 2002, MONARCH have been France’s most recognized and active extreme doom metal band, through countless touring all over the world (which has recently included multiple tours of Japan within the last few years) and delivering a myriad of releases on multiple respected labels of some of the most punishing amplifier worship that has befallen doom metal alongside the likes of such like-minded bands as Corrupted, Noothgrush, Burning Witch, and Khanate. This has earned them the reputation as one of the most recognized and respected underground extreme doom metal bands in the scene today. With their new album "Never Forever”, France’s cult extreme doom metal band MONARCH continue their singular style of punishing ritualistic drone doom and take it towards more melancholic territories. Even more ghostly, atmospheric, and haunting than its predecessor, 2014’s "Sabbracadaver”, "Never Forever” sees the five-piece take even more form and shape with their songwriting while still harnessing that plodding, down-tuned, and crushing low-end that has become their signature rhythmic backdrop to vocalist Emilie Bresson’s enchanting and spellbinding vocals. With the more melancholic tone and vibe of "Never Forever”, Bresson adapts her vocals in a more ethereal and delicate manner likewise, while still juxtaposing them with her otherworldly harsh shrieks. Hafenklang Tue, 03 Apr 2018 00:00:00 04.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: The Indelicates (Indie Rock, UK) + Fightmilk (UK) The UK's The Indelicates are finally returning to Germany with their new album, Juniverbrecher - a blistering, Brechtian cabaret about Brexit, Nationalism and the horrors that have overtaken the world since Bowie died - as well as songs from their extensive back catalogue, including their now classic album American Demo (launched in Berlin 10 years ago). Joining them are London's Fightmilk whose 90s-influenced, generation-defining britpunk is rapidly marking them out as one of England's few remaining causes for hope. Hafenklang Wed, 04 Apr 2018 00:00:00 05.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Radio Havanna (Punkrock - D) + Statues On Fire Zwischen Pfeffi am Späti und den Kater nach der WG-Party passt immer noch eine geballte Faust. Es gibt wohl keine bessere Zeit für wütende, bis in die Knochen motivierte Politpunk-Bands wie Radio Havanna, die sich mit ganzer Kraft für politische und soziale Zwecke einsetzen: Ganz Europa schwankt nach rechts außen und erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sitzt eine offen rechtsextreme Partei im Bundestag. Dass die Hoffnung zuletzt stirbt will das Berliner Quartett mit seinem neuen, am 2. Januar erscheinenden Album "Utopia" beweisen, das die Band über ihr frisch gegründetes eigenes Label Dynamit Records veröffentlicht. "Jetzt sind wir da und hier ist nichts mehr wie es wahr / Willkommen in Utopia / In einem Traum der uns gehört haben wir zerstört was uns zerstört / Willkommen in Utopia" – mit dem wuchtigen Halftime-Chorus, der sich zwischen gleichzeitig tanzbare und kraftvoll nach vorne preschende Strophen schiebt, nimmt die Punk-Band schon im nach dem Album benannten Opener alle Träumer an die Hand und versichert, dass selbst in dunkelsten Zeiten ein Silberstreifen am Horizont bleibt. Diese positive Note zieht sich durch die gesamte Platte, besonders durch wütende Protesthymnen wie das von einem nervösen HiHat-Beat getriebene "Faust hoch". Dabei geht es Radio Havanna allerdings um mehr als nur leere Worte. Das zeigt der gleichnamige Künstlerverbund, in dem sich befreundete Bands wie ZSK, Itchy, Von Brücken, Slime oder Kmpfsprt deutlich gegen die AfD und ihre braunen Parolen positionieren. Was allerdings ebenso zu Radio Havanna gehört wie Gesellschaftskritik: die ironische Brechung von Klischees und der politische Fingerzeig mit Augenzwinkern. So dreht sich "Homophobes Arschloch", das dem raspelig-melodischen Gesang von Christian "Fichte" Fichtner satte Whoa-Oh-Chöre entgegensetzt, um hypermaskuline, rechtsoffene Hooligans, die insgeheim doch eigentlich nur die neueste Chart-Pop-Platte hören und mit Klaus statt Claudi kuscheln wollen – ein spiritueller Nachfolger zu "Schrei nach Liebe", der wie gemacht für Singalongs ist. Dass sich Radio Havanna auch auf ihrem sechsten Album ihre Pop-Momente bewahrt haben, schmälert die Kraft ihrer Message dabei kein Stück. Im Gegenteil: Die rockige Schellenkranz-Liebeshymne "Hassliebe" macht sich beispielsweise hervorragend neben dem punkig-pulsierenden, augenzwinkernden "Schwarzfahrer". Der mitreißende Drive kombiniert mit den klaren Positionen und dem Sinn für große Hymnen schlägt sich auch in den explosiven Live-Shows der Band nieder, die sie von Headliner-Shows in Brasilien über Slots auf Festivals wie dem renommierten The Fest in Gainesville in Florida bis hin zu Support-Touren für Die Toten Hosen, Rise Against oder Sum41 auf Bühnen auf der ganzen Welt geführt hat. Auch 2018 halten Radio Havanna mit einer ausgiebigen Headliner-Tour passend zum Albumrelease und einer ausgedehnten Festivaltour Kurs auf das, was zählt: mehr als nur Musik unter möglichst viele Menschen zu bringen, Haltung zu zeigen und hasserfüllten Parolen hoffnungsvolle Hymnen entgegen zu schmettern. In diesem Sinne: Faust hoch – für "Utopia". Die beiden aktuellen Videos: Faust Hoch: Anti Alles: Statues on Fire veröffentlichen mit "No Tomorrow” ihr zweites Album. Auf "No Tomorrow” arbeiteten sie wieder mit dem Produzententeam Marcello Pompeu und Heros Trench zusammen, beide Grammy-nominiert und Mitglieder der bekannten Metalband Korzus. Der Gitarrensound und die Gesamtproduktion lassen daher auch nichts zu wünschen übrig. Wie aus einem Guss klingen die zehn Songs, das heavy Riffing harmoniert mit Andrés Gesang, Melodie und Härte ergänzen sich perfekt. Die Texte handeln vom Alltagsleben, aber auch von den zunehmenden Problemen in Brasilien mit Korruption, der damit einhergehenden Elitenbildung und dem rasant gebremsten wirtschaftlichen Aufstieg des einstigen Schwellenlandes. Der Albumtitel "No Tomorrow” gibt einen passenden pessimistischen Ausblick. Präsentatoren: FUZE, Allschools, Faust Hoch gegen die AFD, event. Heartcore Mag Hadrtickets: Hafenklang Thu, 05 Apr 2018 00:00:00 05.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: PTTRNS (Indie, D) PTTRNS - »Material und Geschichte« Record Release Tour Präsentiert von Jungle World, ByteFM, DIFFUS Magazin, testcard & MusikBlog »Der Zweck der Revolution«, so wurde festgestellt, »ist die Abschaffung der Angst.« Jede Zuversicht für die Zukunft muss dabei unter den Bedingungen einer Vergangenheit verstanden werden, die auf zukünftige Möglichkeiten und Zweifel einwirkt, künftige Handlungsräume anzeigt und sich in jedes künftige Handeln als dessen Zeitlichkeit einträgt. Welche Möglichkeiten bietet Popmusik mit ihrer berüchtigten Vergangenheitsbesessenheit für den Entwurf künftiger Gemeinschaften? Wie kann Pop, ganz allgemein, helfen, darüber nachzudenken? Mit anderen Worten: Was sind die Domänen und Möglichkeiten »politischer« Kunst heute? Diese Fragen, verstanden als Fragen nach der Zeit und Zeitlichkeit des Politischen, stehen im Zentrum von PTTRNS’ neuem Album »Material und Geschichte«, das mit Andreas Spechtl (Ja, Panik, Sleep) in einem langen Berliner Sommer 2017 aufgenommen und produziert wurde. Und wie in den bisherigen Veröffentlichungen der Band sind diese konzeptuellen Erwägungen nicht von der musikalischen Form zu trennen: Über die Laufzeit von 47 Minuten legt das Album textlich und musikalisch einen Entwurf von Zukünftigkeit vor. Diese Zukünftigkeit nimmt in den acht Stücken auf »Material und Geschichte« drei Formen an. Zunächst tritt sie auf als Zeit des Spiels – eine stets neue Gegenwart, die ununterscheidbar von der Zukunft wird. Diese Ereigniszeit ist geprägt von der Körperlichkeit, die insbesondere auf den letzten Veröffentlichungen der Gruppe eine prominente Rolle gespielt hat und ihren Ruf als herausragende Liveband ausmacht: die Jam-basierte, funky Dimension ihres Sounds. Zweitens wird Zeit als eine Zeit der Wiederholung eingeführt: eine exzessive Zeit, die selbst aus der Zukunft kommt und in ihrer Überschreitung der materialen Gegenwart diese in die Zukunft faltet. Diese Wiederholung, gleichermaßen mit Formbewußtsein und Expressivität realisiert, ruft eine musikalische Tradition auf, die auf den unglücklichen Namen »Krautrock« hört. Drittens als eine technologische Unzeit oder contretemps, wie ein Songtitel lautet: Als Zeit der produktiven Intervention bzw. des Dubs, der das Album auf seine freiesten Momente hin öffnet und, im Verweis auf das Material, die zeitliche Enthebung der Hörer_innen thematisiert, die zugleich immer auch eine Zeit des Handelns ist. Textlich sprechen PTTRNS mit einer kollektiven Stimme. Anschließend an frühere Texte, die sich vor allem für die Möglichkeiten individueller Sinnproduktion interessierten, rahmt »Material und Geschichte« diese Momente als Beziehungsformen; als die Präsenzen einer zukünftigen Solidarität. Gespiegelt ist dies im Produktionskontext des Albums, das, wie üblich, eine kollektive Angelegenheit ist. Das Album versammelt mit Rabea Erradi (Die Heiterkeit, Sleep) am Saxofon, Sonja Deffner (Jason & Theodor, Die Heiterkeit) an Klarinette und Gesang sowie Andreas Spechtl an Gitarre und Gesang eine Reihe Kollaborateure, das Artwork stammt von den langjährigen Freunden Our Polite Society. Entstanden ist so ein Album freier Musik, das reifste und wichtigste Dokument einer immer auch zukünftigen Gemeinschaft. Tickets: Hafenklang Thu, 05 Apr 2018 00:00:00 06.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Guitar Wolf (Garage/Punk'n'Roll, Japan) + The Black Drongos (GaragePunk, Hamburg) + bug attack! (one man punk trash garage army, Rendsburg) + DJ Fozzie Guitar Wolf (Japanese: &#12462;&#12479;&#12540;&#12454;&#12523;&#12501;) is a Japanese garage rock power trio founded in Nagasaki in 1987. The band is known for songs with piercing vocals and an extremely loud style of noise-influenced punk which emphasizes heavy distortion and feedback. They coined the phrase "jet rock 'n' roll", which they also use to describe their musical style – an energetic cross between the Ramones, Link Wray, rockabilly, 77 punk, and garage rock. The band is part of Sony Music Japan's Ki/oon Records division. Guitar Wolf has released nine studio albums internationally as well as a live album, numerous singles, and a retrospective compilation called Golden Black. The band members have also been featured in two B-grade science fiction horror movies: Wild Zero and Sore Losers. A collection of Guitar Wolf's most popular videos and live performances have been compiled into a limited edition DVD titled Red Idol. In March 2005, bassist and founding member Billy, also known as Bass Wolf, died of a heart attack at the age of 38. His replacement in the band, bassist U.G., has become a permanent member of Guitar Wolf and now rounds out the trio which currently consist of band members Seiji (Guitar Wolf): U.G. (Bass Wolf); and Toru (Drum Wolf). The Black Drongos are a wild 60s garagepunk monster from Hamburg which will make you drool! For your pleasure, they twang out a primitive blend of Rock'n'Roll, raw beat punk and dirty lo-fi trash with some frantic surf guitars. Juliette, Orsen and Zord stumbled upon each other at a renowned mystical cellar bar in St. Pauli to find out that they had the same dilettant yet charming ideas on how to cause an aural ruckus! Watch out for their distorted and torrid thunderstorm! &#9889; bug attack! Achtung, Achtung! Das ist Bug Attack! Ein-Mann-Trashrock-Armee auf Patroulie im Dschungel der modernen Unterhaltungskultur. Primitiv, laut und ignorant attackiert er die Ohren seiner Gegner mit akustischen Tretminen, zusammengestückelt in MacGyver Selbstbauweise aus dem Radau der letzten 25 Jahre. Traumatisiert vom Videotheken-Müll der 80er Jahre kann er sich nur noch schwer verständlich machen und stammelt dazu wirre Texte von Ratten, Fernsehen, Robotern und dem grandiosen Scheitern an der eigenen Erwartungshaltung. Eckdaten in kurz: - Attacke seit 2008 - Einfluss: Frust, Wut, Punk, Bier, Actionfilme - Shows hier und da im Norden + DJ Fozzie Hafenklang Fri, 06 Apr 2018 00:00:00 06.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Hafenklang Fri, 06 Apr 2018 00:00:00 07.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: MODERN SOUL ALLNIGHTER *** the seventies side of northern soul *** presented by: Hamburg Soul Weekender & For Dancers Only! Deejays: Stefan Kubernus // Imke Keyssler // Ralf Mehnert // The Jan // Matt Fox // Tolbert // Matu Eintritt: 21:00-22:00 6 Euro / 22:00 - ..... 9 Euro Hafenklang Sat, 07 Apr 2018 00:00:00 09.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Punkerstammtisch - Tischtennis-Rundlauf Eintritt frei! Hafenklang Mon, 09 Apr 2018 00:00:00 09.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: ZEKE (USA) support: LA FLINGUE (F) & MORBO (PERU) "Ride With Zeke” has quickly become the mantra for music fans who have accepted the invitation brought on by Heckler Magazine when they said, "Welcome the new monsters of rock.” It’s no doubt true that West Coast punk / thrashers ZEKE are monsters. Ever since their very first gig at the Rock City in Seattle in 1993, people have had no choice but to pay attention. Their records will assault you, and their live show will batter you. ZEKE established a nasty disposition while cutting teeth on their own brash hardcore punk. ZEKE formed in 1993 with an original lineup of Blind Marky Felchtone, Donny Paycheck, Mark Pierce, and Dizzy Lee Roth. The band’s first release was 1993’s West Seattle Acid Party, a single on Wrecking Ball Records, followed by the Holley 750 single on IFA Records. ZEKE then set out to bring their energetic recordings to the stage and established a more than formidable reputation as "the live band to beat” via concentrated regional touring. The self titled single Zeke was then released on Scooch Pooch Records and was followed by the 1995 release Super Sound Racing. ZEKE then hit the road again, unveiling a devastatingly high-octane live assault. The band was heralded as "Rock and Roll outlaws,” playing every conceivable venue that would have them. In early 2000, ZEKE released Dirty Sanchez, which was recorded with Kurt Bloch of The Fastbacks. From the beginning quote of "Hey, he acting weird, it must be drugs!” to the last roar of the Fleetwood Mac’s "Rhiannon,” Dirty Sanchez bludgeoned with tireless energy. Following the album’s release, bassist Mark Pierce left the band and was replaced by Jeff "The Kid” Matz. Throughout the time that ZEKE called Epitaph home, they toured relentlessly. The band paired up with anyone and everyone who would have them, hitting the road with the likes of Jerry Cantrell (Alice in Chains), All, The Voodoo Glow Skulls, D.O.A., The Super Suckers and even a few dates with Pearl Jam. The band toured the U.S., Europe, Japan and Australia, spreading their rock while breaking all the rules. ZEKE played everything from stadiums with 50,000 people, to bars with 10 people, but the spirit remained the same; rock like this might be the last show ever.After leaving Epitaph and releasing 2003’s Live and Uncensored, ZEKE began writing new material and set out looking for a suitable label that they could not only feel at home with, but one that could handle their "balls to the wall” rock and roll and enjoy the band as fans first. A contract with Relapse was inked in October, 2003 and saw the band join an artist stable that are at once musically mated and touring compatible. ZEKE found their new home. ZEKE set the cruise control to "white hot” on their Relapse debut, ‘Til the Livin’ End. A relentless ride of rock and roll abandon, the album mixes punk nihilism with a hard hitting metal extravagance. It burns from start to finish, as super-charged guitars, electrifying leads and a raucous punk attitude race full-throttle down a highway to Hell. Thank the gods of rock and roll, you’ve just met your new favorite band. La Flingue aus Marseille, Frankreich, gründeten sich 2013! Straight pogo rock und roll punk , maximum minimalistischer Garage Punk, voll auf die Zwölf, und schön durchgeknallt. Frische kratzige Gitarren und rotzigen Gesang ala NEW BOMB TURKS, DEAN DIRG oder TATORT TOILET gibt es hier vor die Rübe. Abgeliefert wird wilder Punk und das in 3(!) Sprachen und zwar in englisch, französisch und deutsch. Mit Mitgliedern von The Hatepinks und The Aggravation. Get your dose of amphetamine-fueled 76 new-wave shit ! MORBO from Lima; Peru "is obnoxious and fresh while still being able to harness the spirit of creativity, regardless of skill, that old punk is so amazing for. So fucking good, pretty crazy, and totally fucking punk. Primordial" (Maximum Rock 'n'Roll) Hafenklang Mon, 09 Apr 2018 00:00:00 10.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Black Salvation (Rock, D) Black Salvation ist ein Trio aus Leipzig. Sie beziehen ihre Einflüsse von fast allem, was Zugang zu ihrer Wahrnehmung hat, wodurch es schwierig ist die Musik in ein Genre einzuordnen. Es ist Rockmusik, auf der Suche nach dem Unbekannten, nach der treibenden Unsicherheit. Die Musik verbindet rohen Rock'n'Roll mit einer Menge Energie, versprühten psychedelischen Elementen, die immer wieder in andere musikalische Sphären ausbrechen. Das neue Album "Uncertainty Bliss" wurde auf einer alten Fostex 8-Spur-Bandmaschine aufgenommen, mit dem Ansatz die unverhüllte Dynamik der Musik einzufangen und die Zuhörer auf dem intensivsten Weg in ihren Bann zu ziehen. "Uncertainty ist Bliss" wird ihr Debüt auf Relapse Records (u.a. Pentagram, Red Fang) sein. Hafenklang Tue, 10 Apr 2018 00:00:00 11.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Birth Of Joy "Hyper Focus" (Psych Rock, NL) Das niederländische Psychedelic-Rock Trio hat in den letzten 3 Jahren 450 Konzerte gespielt, darunter Festivals wie u.a. The Great Ecape (UK), Bobital (FR), Rolling Stone Weekender (DE), Montreux Jazz (CH), Pinkpop (NL) oder das Orange Blossom Special (DE). 2014 wurden Kevin Stunnenberg, Bob Hogenelst und Gertjan Gutman für einen Edison Award nominiert, gefolgt von Headliner Shows in Ägypten, der Türkei, Südafrika und Russland. 2016 eröffneten sie für MUSE und stellten mit 172 Konzerten in nur einem Jahr ihren persönlichen Rekord auf. Obwohl BIRTH OF JOY von Blues-Rock und vom Psychedelic-Rock der 60er und 70er stark beeinflusst wurden, vermeiden sie es wie eine Retro-Kopie zu klingen und überraschen mit einem modernen Mix aus Stoner, Grunge und Punk. "Zeitlos brachial und mitreißend” schreibt der WDR Rockpalast, "mit ihrem Mix aus Psychedelic-Rock, Blues, 60er und 70er brennen sich die Niederländer sofort ins Gedächtnis” sagt das Classic Rock Magazin über die Band, die nach eigenen Aussagen wie "Sixties on Steroids” klingt. Am 16.02. 2018 erscheint "Hyper Focus", das neue Album von BIRTH OF JOY, weltweit auf Glitterhouse , gefolgt von einer ausgedehnten Europatour präsentiert von und Classic Rock. Hafenklang Wed, 11 Apr 2018 00:00:00 11.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Wales’ CASEY have announced that their second album ‘Where I Go When I Am Sleeping’ will be released via Hassle Records on March 16, 2018. The new record - the follow up to 2016’s debut ‘Love Is Not Enough’ - is a deeply personal journey through vocalist Tom Weaver’s issues with physical and mental afflictions, some of which have dogged him from birth. "I was diagnosed with brittle bones when I was born,” he explains, "and when I was 15 I was diagnosed with ulcerative colitis and at 20 I was diagnosed with manic depression. I’ve also had a heart attack and a stroke and I was in this crazy car accident that crushed half my face. They’re big life events, but a lot of the stuff that’s happened to me medically was stuff that I was just living through at the time. Looking back now, though, I realise I could have died four or five times. I’m lucky to be here.” The first track to be revealed from the record is the gut-wrenching ‘Fluorescents’, a composition about January of this year when Weaver experienced a flare up of the aforementioned colitis. "This resulted in me being hospitalised for several weeks and my medications being substantially increased,” he says. "It gave me a lot of time to reflect on the state of my health, and how I’d tried so hard to make sure I was staying healthy, to little or no avail. It left me with a feeling of futility and weakness, the idea that regardless of my intentions I would be impoverished for life.” ‘Where I Go When I Am Sleeping’ is a jumble of snapshots and reactions and experiences and feelings that give us a glimpse inside Weaver’s head and his life, but which don’t necessarily tell a linear story. He was careful to make sure the accounts of his experiences, while referencing very specific things, were also relatable from an outside perspective. "What the last record taught me,” he says, "and what I really brought over to the new one is that I shouldn’t be dissuaded from talking about personal experiences and relating to individual moments or periods I remember quite vividly. But I was more confident in being able to pick those out and expand on them, whilst also diluting them to the point where I can still recognise what I’m talking about and other people can maybe apply them to their own situation.” Recorded at rural Wales’ illustrious Monnow Valley Studios and produced by Brad Wood (Placebo, Sunny Day Real Estate, Touché Amoré), the songs that comprise the album are much more expansive, atmospheric and layered than anything Casey have done before. It’s a record that flows from one vividly depicted moment to the next, one memory to another. And while there is still some desperate rage and gutteral screaming in the likes of ‘Wavering’, ‘Phosphenes’ and ‘Flourescents’, much has been replaced by calmer, though no less anxious, soundscapes. It makes for an incredibly cohesive and immersive record. Hafenklang Wed, 11 Apr 2018 00:00:00 12.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: HIS ELECTRO BLUE VOICE (Sub Pop / Iron Lung / Maple Death) After countless records HEBV's last full length is a few years already old. Now they return with a brand new record on IRON LUNG / MAPLE DEATH records called "Mental Hoop". Como, Italy’s premier post-psyche drone-rock attack band, His Electro Blue Voice, make wonderfully stressful music. It’s the anxious, wound too tight, walls-closing-in sound of non-existence at one end, and death at the other. Metronome kraut-drums drive almost every song, guitars wash and pierce like infernal unattended power tools, while singer Francesco Mariani bleats and rants his existential concerns to an empty sky. Their last album came out on Sub Pop in 2013. Shockingly, it didn’t sell a million copies. The kids are fickle in their despair I guess. (NOISEY) HAVAH (Maple Death) At face value, Ravenna, Italy's Havah makes dark rock with a soul of stone, a melancholic coming-to-terms with the fight against historic evils, which rise and threaten once more. Ostensibly a concept album about resistance fighters — some barely in their teens — in the mountains and countryside around Ravenna, who fought back for their own survival against Nazis and brownshirts alike during WWII, Contravveleno's songs are based on the tales passed down from that generation onward. The group's third album, Contravveleno pushes the physicality of the genre in which they traffic with attendant sophistication and grace. It's the sort of genre worship you can expect from bands outside of America; far enough away to abstract its influences, and re-cut them into an interesting new reflection. (NPR) IMPULSO (Erste Theke Tonträger) From the ashes of SANG this in Trento based hardcore clusterbomb delivers 4 feedback drenched hardcore songs in the best way you could have in 2017! After outstanding releases by bands like BLOTTER, GAG, SIN MOTIVO, MIRROR, BIB, or DAUDYFLIN this italian maniacs continue with the weird style of hardcore. IMPULSO are noisy, chaotic and explosive and each track rages with anger and intensity. Guitar layers of repetition create a bed of noise when the delay infected vocals lay painfully. Though they're loud, fast, and 100% hardcore punk, the songs and particularly the playing feels fleshed out and lived in in a way that most hardcore bands can only aspire to. Get weird! Hafenklang Thu, 12 Apr 2018 00:00:00 13.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Klimt 1918 (Shoegaze/Indie/Rock, IT) + microClocks (Elektrorock, D) Klimt 1918 Man muss schon ein ausgesprochener Kenner alternativer Musikkultur sein, um beim Titel Sentimentale Jugend an die kurzlebige experimentelle Noise-Band zu denken, die Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten) Anfang der 1980er Jahre mit seiner damaligen Lebensgefährtin Christiane Flescherinow (besser bekannt als Christiane F. aus dem Sachbuch-Bestseller Wir Kinder vom Bahnhof Zoo ) ins Leben rief. Dass Italiens Vorzeige-Indie-Rock-Band Klimt 1918 den Titel ihres jüngsten Doppelwerks dieser obskuren Fußnote der Pop-Geschichte entlehnt, ist aber keinesfalls Willkür, sondern ein bewusster Hinweis auf die ihm zugrunde liegende Stimmung. Sentimentale Jugend fängt das pulsierende und doch nihilistische West-Berlin der späten 1970er Jahre ein - wie es auch David Bowie auf seiner Berlin-Trilogie Low , Heroes und Lodger getan hat - genauso wie es Eindrücke des preisgekrönten Spielfilms Das Leben der Anderen von Florian Henckel von Donnersmarck verarbeitet: die winterlich-nebligen Stimmungen im Ost-Berlin Anfang der 1980er Jahre oder auch die Schwermut der Protagonistin des Films. Acht Jahre nach ihrem 'Soundtrack für die Kassetten-Generation', Just In Case We'll Never Meet Again , bleiben Klimt 1918 ihrem zwischen Energie und Melancholie changierenden Stil aus des Shoegaze, Indie und New Wave der 1980er und 1990er treu, jedoch erweitern sie ihr Klangspektrum erstmalig um für die Pop-Musik der 1950er und 1960er Jahre typische Gitarreneffekte und Schlagzeug-Rhythmen. Sentimentale Jugend ruft letztendlich Erinnerungen an so unterschiedliche Künstler wach wie The Chameleons, iLikeTrains, Cocteau Twins, The Jesus and Mary Chain, The Everly Brothers, Sigur Rós oder Dead Can Dance und kann am treffendsten als "dirty and noisy three beats dream pop" bezeichnet werden. microClocks "Wird microClocks so gut wie Depeche Mode?" So betitelte die unabhängige und überparteiliche ‚Bild‘ vor geraumer Zeit einen Artikel über microClocks. Diese Frage treibt die Boulevard-Presse seitdem weit mehr um als die Band selbst. Der Vergleich mit den Berühmtheiten aus Basildon hinkt... und dennoch adelt er die Band aus dem Ruhrgebiet! Stilistisch wurzelt microClocks im Rock und Pop der 80er und nascht dabei gerne vom Baum der Elektronica und des Industrial. Damit ist microClocks weit entfernt davon, ein Plagiat bekannter Größen zu sein. Fette Gitarren, verschnörkelte Arrangements, stampfende Rhythmen und feinste Synthesizer-Sounds – mit dieser Mixtur im Gepäck packt die erste Single ‚Is Anybody Out There?' auf Anhieb den Sprung in die Clubs und DJ-Charts. Es folgen Berichterstattungen in nahezu allen relevanten Szene-Magazinen und Tageszeitungen. Große und kleinere Festival- sowie Club-Shows werden gespielt – vom M’era Luna 2014 mit Top-Acts, wie Within Temptation und Marilyn Manson, bis hin zur von ‚Sennheiser' und dem ‚intro'-Magazin präsentierten Tour. Hafenklang Fri, 13 Apr 2018 00:00:00 13.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Club-Mestizo presenta: EMA YAZURLO Cumbia World aus Argentinien EMA YARZURLO aus Argentinien war jahrelang mit der Band LA ZURDA unterwegs. Nun startet er sein eigenes Projekt , Ema Yarzurlo + Quilombo Sonora. Sein neues Album "Music y Amor" präsentiert er nun erstmals auch in Deutschland. Ein wilder Mix aus Südamerikanische Rhythmen, zwischen Weltmusik, Cumbia, Reggae, HipHop, Rap und Electro Swing dargeboten mit teilweise südamerikanischen Instrumente wie der Charango oder Quatro erwarten das Publikum. EMA YARZURLO Teilte die Bühne schon mit Bands wie: EMIR KUSTURICA, AMADOU & MARIAN, MAD PROFESOR, MOLOTOV, FISHBONE, LOS FABULOSOS CADILLACS, LA VELA PUERCA und dem DUBIOZA COLECTIV. Unter anderem 2015 auf verschiedenen Festivals in ganz Europa wie: Au foin de la Rue (Fr), Pole Pole' Festival (Belgium) Tollwood(Germany) Roots Festival (NL) Marghera Village (IT) Big Rivers (NL) . EMA YARURLO und QUILOMBO SONORA nehmen uns mit auf eine Musikalische ethno-folk urban Sounds Reise durch Südamerikanische Sounds und Rhythmen Hafenklang Fri, 13 Apr 2018 00:00:00 13.04.2018 Hafenklang| Hafenklang Late Night: WobWob! presents: PINCH. (Tectonic / Bristol) Hafenklang Fri, 13 Apr 2018 00:00:00 14.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Garageville - The Weekend - 2018 7th INTERNATIONAL HAMBURG BEAT & GARAGE PUNK FESTIVAL 20h DOORS 21h BABY JESUS (SE) 22h THE EMBROOKS (GB) 23h WILD EVEL & THE TRASHBONES (AT) 24h THE WOGGLES (US) AFTERSHOWPARTY AT GOLDENER SALON WITH GARAGEVILLE DJs & SPECIAL GUESTS GARAGEVILLE FESTIVAL DJs : BEAT BECKER (The Peach Fuzz Forrest) FUZZY TRIPS (The Hip Cat Club) GREGG BRETH (Schliemanns Soundbox) ORGANELLA WURLEE (Moody Monkey Records) + SPECIAL GUEST DJs: BEAT MERMAIDS (Copenhagen/DK) FACE B (Shake Appeal/Cologne) MOLE (State Records) MASSIMO DEL POZZO (Misty Lane/IT) ALL TICKETS: on sale from Fri. 15th of December! WEEKEND-TICKET: 35 euros + fees DAY-TICKET MOLOTOW: 20 euros + fees DAY-TICKET HAFENKLANG: 20 euros + fees BOAT TRIP TICKETS (not included in the weekend-ticket): Hafenklang Sat, 14 Apr 2018 00:00:00 15.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Heretoir + Wear Your Wounds Heretoir, Atmosphäre und Emotion gepaart mit progressivem, rhythmusgeladenem Metal und der Veträumtheit von Post Rock und Shoegaze – das ist Heretoir. Heretoir ist ein nostalgischer, melancholischer und tröstender Soundtrack in einer kaputten Welt. 2006 von David "Eklatanz" C. gegründet, beschäftigt sich Heretoir konzeptuell und textlich mit der Existenz, Selbstreflektion, Ängsten und Träumen - mit dem Leben in all seinen Facetten. Die Musik soll ein Spiegel für die Entdeckung der eigenen tiefsten Gefühlswelt, der Ängste und der Seele, die in jedem von uns ruht sein. Nach einer ersten Demo und EP ("Existenz” (2008) & ".Existenz.” (2009)), mehreren Compilation-Beiträgen und einer Split-Veröffentlichung mit der Band "Thränenkind” ("Wiedersehen – unsere Hoffnung”, 2010) veröffentlichten Heretoir ihr Debutalbum "Heretoir" am 25.02.2011 via Northern Silence Productions. Das Thema Verlust vertonend, wurde "Heretoir" sowohl von Fans als auch von der Presse sehr positiv aufgenommen und nicht zuletzt das stimmungsvolle Cover-Artwork von Fursy Teyssier (Les Discrets, ex-Amesoeurs) und das Album-Artwork von Metastazis (arbeitete bereits für Alcest, Anathema, Enthroned, As i lay dying, Gorgoroth u.v.m.) trugen hierzu bei. Mit der Veröffentlichung des Debutalbums wurden Matthias S. (Bass), Max F. (Gitarre) und Emanuel D. (Schlagzeug) Teil des Line-Ups und das Ein-Mann-Projekt entwickelte sich zu einer vollwertigen Band. Es dauerte nicht lange, bis sich Heretoir Bühnen mit Bands wie Agalloch, Alcest, Dornenreich, Eluveitie, Graveworm, Sólstafir oder Secrets of the Moon teilte. Parallel zu den Live-Aktivitäten der Band wurde das Re-Recording/Compilation Release "Substanz " im Forester Recording Studio in München komplett neu aufgenommen und erschien am 24.08.2012 über Northern Silence Productions. Nach erfolgreichen Europatouren mit Agrypnie/Der Weg einer Freiheit und Dornenreich, Auftritten beim Summerbreeze Open Air 2014, dem Rockharz Open Air 2014 & 2015, sowie Support- Shows für die Post Rocker God is an Astronaut und die Melancholie Altmeister Katatonia, konnte sich Heretoir in der atmosphärischen Metalszene einen Namen machen. 2016 verließ Emanuel D. die Band und Nils G. übernahm den Schlagzeugposten. Nach mehr als 6 Jahren Arbeit veröffentlichte Heretoir am 24.03.2017 ihr lang erwartetes zweites Studioalbum "The Circle". The Circle erhielt von der weltweiten Presse als auch von den Fans sehr gute Kritiken und die Band bewegte sich mit diesem Album einen großes Stück weg von ihren Black Metal Wurzeln hin zu progressiveren Strukturen. Auf "The Circle" geht es um den Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt. Das Album vereint niederschmetternde Härte mit atmosphärischer Verträumtheit und portraitiert eine emotionale Reise – ein Leben, das der Sonne und der Freiheit gewidmet ist. Neben einem weiteren spektakulären Coverartwork von Fursy Teyssier ist auf "The Circle" niemand geringeres als Alcest Mastermind Stéphane "Neige” Paut mit einem Gastauftritt zu hören. Im Zuge der Albumveröffentlichung ging Heretoir 2017 mit den Bands Ghost Bath, Enslaved sowie Kalmah auf drei ausgedehnte Europa-Tourneen, die sie in über 15 Länder führten. Aktuell arbeitet die Band an einem neuen Studioalbum, das noch 2018 erscheinen soll. Wear Your Wounds is the product of years of lo-fi solo recordings by Converge founder Jacob Bannon. On this debut album he is joined by guest musicians Kurt Ballou (Converge), Mike McKenzie (The Red Chord, Stomach Earth, Unraveller), Chris Maggio (Sleigh Bells, Trap Them, Coliseum), and Sean Martin (Hatebreed, Cage, Kid Cudi, Twitching Tongues). Together they have created a powerful album that is unlike anything they have ever individually worked on. The album is contains ten emotional songs that call to the slower, more epic leanings of Converge, as well as his previous work in Supermachiner. Bringing to mind the multi-layered approach of Swans and early Pink Floyd, while being as vulnerable as influences Sparklehorse, Songs: Ohia, other like minded artists. Wear Your Wounds will be performing live at Roadburn Festival 2017 in The Netherlands. For this special appearance, Bannon will be joined on stage by musicians Mike McKenzie (The Red Chord, Stomach Earth, Unraveller, Chris Maggio (Trap Them, Coliseum, Sleigh Bells), Adam McGrath (Cave In, Zozobra, Nomad Stones), and Sean Martin (Hatebreed, Cage, Kid Cudi, Twitching Tongues). Wear Your Wounds debut album will be released soon on Deathwish. Hafenklang Sun, 15 Apr 2018 00:00:00 16.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Blitzen Trapper (Americana/Folk, US) A question I ask myself, why make records? And why in particular did I make this record? I've made lots of records, about half of them shared with the world, the other half squirreled away for no good reason. Songs upon songs upon songs. But I guess in the end I just had some stories to tell, like the one about the cop turned cocaine dealer, or the murderous 13 year old girl, or the underage lovers who steal her mom's checkbook, her dad's truck and go on a spree down the west coast, free as the wind, until it becomes clear the boy is addicted to heroin, the physical freedom outstripped by enslavement to the substance. And but lets not forget the one about the woman in the black TransAm who steals hearts from wrecked/jaded men deep in their cups, another form of internment. Stories upon stories. Each story is true in some sense. So I guess I have my reasons for making a record. For adding to the overwhelming fetid deluge of content running wild, pushing at the banks of cultural consciousness for no good reason. And really the value of a record seems to be increasingly non-monetary. As it should be I guess, the true craft, the reality of music, of voice, is played out on stages across the country, not in bluetooth earbuds. And so 10 years after Furr, a record that touched a vein and continues to, the song itself more widely known than the band that made it, after 10 years of touring with Blitzen Trapper, after all the drug busts, run-ins with the law, drunken nights/fights/wrecks, flings with fans/groupies/angels, run ins with demons/criminals/saints, TV appearances, court appearances, disappearances, what do we have to show for it? Nothing much that can be physically pointed to, it's more a feeling. A cerebral kind of currency, of having communed/partaken/contributed to the dialogue of rock music, of the musical arts as well as a sense of America as a whole. This country like a willfully ignorant child, blind to its faults, not knowing how good it has it, half-heartedly adhering to a God that no longer exists, its leadership nothing but a mirror held up to its own fat misshapen face. To possess this sense, this knowledge is worth its weight in gold. This is the true meaning of that genre we are a part of, what we call Americana. We recently created a theater event that ran for a couple months in our hometown of Portland, OR called Wild and Reckless, half musical, half rock-opera dealing with heroin abuse, desperation, True Love and western power structures. Heady as shit, but in the end as it unfolded I realized it was really about music, that longing for escape, that pure juvenile psychedelia we possessed as kids laying in summer grass gazing up at the clouds in the sky seeing shapes in them, imbuing them with a reality that was not really there but that we saw it and named it. Stories upon stories. This resultant album Wild and Reckless is a companion to Furr, a second volume in that wild dystopian reality of killers and shape-shifters, and there is a running narrative to it that, like its companion Furr hinges upon Love, love lost, found, hidden. That's the center, the Heart of the matter and all the stories upon stories revolve around it like a menagerie of rocks around a burning sun. Hafenklang Mon, 16 Apr 2018 00:00:00 16.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Dreckig. Intensiv. Verstörend. Alles Beschreibungen, die auf eine beliebige Anzahl von Bands zutreffen könnten. Umso öfter wahrscheinlich noch, wenn das Ganze irgendwie unter den Labels Punk/Noise/Hardcore firmiert. In einem Zeitalter, in welchem auch Aphex Twin zusehen muss, wie er sich noch neu erfinden kann, schaffen es diese vier sympathischen Schweizer allerdings auf Anhieb einen unglaublich eigenständigen Sound zu kreieren. Hypnotisch- walzende Drums, ein eingängig- knurrender Bass, flirrende, effektüberladene Gitarren und der dystopisch-pissige Gesang machen jeden Vergleich mit deiner Lieblings - "ach schon so lange existierenden" - Band überflüssig. Die neue Platte "Todestanz" bald auf X-Mist! Hafenklang Mon, 16 Apr 2018 00:00:00 17.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: The Black Heart Rebellion (Post-Rock / Alternative, BE) The Black Heart Rebellion started out deeply embedded in the punk scene back in 2004. Never a band to dwell on well-trodden paths, TBHR started to experiment and push its own boundaries, leaving those punk roots quickly behind. In sound, that is. To this very day, the band embraces a DIY mentality, reflecting for example in a very unique visual language and overall aesthetics. 2009 brought "Monologue”, the first full album by this enigmatic sextet. Inspired by the moment and by their own approach to music, the album sounded very postrock/metal. An exciting new band emerged from the Belgian underground. And as it turned out, they hadn’t even started yet. As a companion to the winter of 2012, "Har Nevo” was unleashed upon an unsuspecting audience. The sound of TBHR matured drastically over those few years. Not longer only pushing the boundaries of their own capabilities, they started pushing the boundaries of music itself. "Har Nevo” brought something completely unheard before. Not completely losing touch with their postrock past, Belgian producer Koen Gisen upped the ante dramatically. Again, the well-trodden paths were left behind, bringing in brooding sounds, oriental themes and adventurous visions. Impossible to pigeonhole the band or to classify the music, "Har Nevo” brought a very fresh sounding genre-defying album. From Swans to Low, from Nick Cave to Current 93… It left the critics and fans unable to get a grip on the band, but the band firmly held its audience in its grip. The first pressing of the vinyl edition sold out in no time, and TBHR became a band you had to see live. And did they deliver. The band toured relentlessly all over the world, with a much acclaimed Japanese leg and some fantastic shows together with the Church of Ra — the Ghent based artist collective TBHR is affiliated with. After that, what followed was silence. A brooding silence, that is. The band started working on new material, and once again called on Koen Gisen to produce the album. The result, "People, if you see the smoke do not think it is fields they’re burning”, was released in October 2015 through 9000 Records (by Consouling Sounds) and immediately met with critical acclaim. TBHR isolated themes and sounds off the "Har Nevo” album, and fully explored those in depth. That resulted in a sound that is not a million miles away from "Har Nevo”, but does feel tremendously different yet again. The album sounds like a fever dream, setting its claws in the listener from the opening track, ever tightening the grip throughout the album. "People, if you see the smoke do not think it is fields they’re burning” is a purified TBHR, a deeply introspective album that deepens the band’s sound and vision. It’s an elusive album, baffling fans and critics alike. People just gave up on trying to put a genre-tag on it. The music somehow seems to transcend it, making TBHR a genre of its in it for the long journey and they will leave their marks. That much is certain. Wherever that journey may lead is less certain, although knowing TBHR by now it will be an adventurous one full of surprises. TBHR is: Pieter Uyttenhove Alex Maekelberg Emeriek Verhoye Valentijn Goethals Tim Bryon Hafenklang Tue, 17 Apr 2018 00:00:00 18.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Counterpunch (SkatePunk, Chicago) support: Shirley D. Pressed (Melodic Punkrock, HH) COUNTERPUNCH Consisting of three-part harmonies and anthemic choruses, Chicago based punk band Counterpunch blends the sounds of their 90s Fat Wreck Chords style predecessors and the modern day Rise Against angst to make their mark on the music scene. The band has toured the US and abroad, and has shared the stage with such bands as Rise Against, NOFX, Strung Out, The Vandals, Death By Stereo, A Wilhelm Scream, The Flatliners, Lagwagon, The Swellers, and Authority Zero. To date, Counterpunch has released three full-lengths, with the most recent record released August 5th, 2014 on Cyber Tracks Records (owned and operated by Aaron "El Hefe" of NOFX and his wife Jennifer). The new full-length "Bruises" was recorded at Chicago's Atlas Studios with producer Matt Allison, who has also worked with punk-scene veterans Alkaline Trio, Less Than Jake, The Menzingers, Masked Intruder, and The Lawrence Arms. Shirley D. Pressed Melodic Punkrock aus Hamburg Hafenklang Wed, 18 Apr 2018 00:00:00 19.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Jeffrey Lewis & Los Bolts (New York, USA - Rough Trade Records / Don Giovanni Records) Jeffrey Lewis ist wohl einer der bekantesten und beliebtesten "Anti-Folk"-Künstler der letzten Jahre. Bereits 1998 unternahm er erste musikalische Gehversuche mit Kassetten, die er in seiner New Yorker Wohnung bespielte. Schnell erlangte er die Aufmerksamkeit von Rough Trade Records und veröffentlichte dort sein erstes Album in 2001. Heute, nach sieben offiziellen Rough Trade Alben und einigen zusätzlichen Eigenveröffentlichungen und Nebenprojekten, bereisen Jeffrey Lewis und seine zahlreichen Bandmitglieder die ganze Welt und haben sich eine treue Fangemeinde erspielt, die von L.A. bis London, Melbourne bis Moskau, Chicago bis Shanghai und weit darüber hinaus reicht. Jeffrey spielte bereits mit Größen wie The Vaselines, The Fall, Stephen Malkmus & The Jicks, Roky Erickson, The Mountain Goats, Daniel Johnston, Pulp und unzähligen anderen. Nicht nur ist er ein Meister darin, tiefsinnige Folkgeschichten mit garageigem Indie-Punk zu verbinden, er ist auch ein großartiger Comiczeichner- und Künstler und bekannt dafür, eigene Illustrationen bei Konzerten live in seine Lieder einzubauen. Aktuell ist Jeffrey mit seiner Band als "Jeffrey Lewis & Los Bolts" unterwegs, die Mitglieder von Cat Tatt, Fem Doms, Dufus und Moldy Peaches beinhaltet. Manchmal ist auch sein Bruder Jack für einen Gastauftritt dabei. Jeffrey hat bereits zwölf Ausgaben seiner Comicbuch-Reihe "Fuff" herausgebracht. Features seiner Illustrationen und seiner Musik erschienen bereits bei The Guardian, NPR, The History Channel, Die Zeit und The New York Times. Im April 2018 erscheint ein neues Album über Don Giovanni Records. Wir freuen uns sehr, Jeffrey Lewis & Los Bolts das erste Mal im Hafenklang begrüßen zu können! Hafenklang Thu, 19 Apr 2018 00:00:00 19.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Sonic Jesus (Dark Wave, IT) + Support: Wichswut (Post-Punk, D) Sonic Jesus is the project of multi-instrumentalist Tiziano Veronese. Based in Italy and formed in 2012. Internationally acclaimed since the very beginning, thanks to the instantly sold-out debut on Fuzz Club Records (Sonic Jesus EP, 2012) and a cult split featuring the Black Angels (Split Single N°5, 2014), they took part to the Reverb Conspiracy twice, the Cosmosis Festival (featuring the Jesus & Mary Chain), the Eindhoven Psych Lab and the Reverence Festival. During the years Sonic Jesus performed live throughout Europe and shared stages with Damo Suzuki, Dead Skeletons, A Place To Bury Strangers and Singapore Sling for whom they opened the European leg of his tour. The long-awaited first double LP ‘Neither Virtue, Nor Anger’ (Fuzz Club Records, 2015), completely self-recorded and produced, confirms their own skills to renovate and transcend genres and forms, all condensed in an impressive masterwork. New album ‘Grace’ (Fuzz Club Records, 2017) goes beyond the past boundaries, pushing towards enthralling melodic horizons and handsomely modern pounding beats. Hafenklang Thu, 19 Apr 2018 00:00:00 20.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Tigers Jaw + Slaughter Beach, Dog + Worriers Making yourself vulnerable isn’t easy but it often makes for lasting art and that is certainly true of Tigers Jaw’s fifth full-length, spin. The album marks a new chapter for the Scranton, Pennsylvania-based indie rock band for many reasons: Not only is it the first collection of songs that was completely written and recorded solely by Ben Walsh and Brianna Collins, but it was also the first time they had a full month in the studio without having to worry about outside responsibilities. Furthermore it’s the inaugural release on Atlantic Records’ new imprint Black Cement, a label spearheaded by the band’s longtime collaborator Will Yip who returned to the production helm for spin. All of these factors converged to create an album that sounds more fully formed than anything Tigers Jaw have done in the past and simultaneously establishes them as a band whose appeal truly transcends genres. While Walsh initially encouraged Collins to start singing lead vocals and songwriting with 2014’s Charmer, the duo’s collective output on spin is a collaboration in the truest sense of a creative partnership. "In a lot of ways this record is a return to the way the band started in the sense that it was coming from two people working very closely together and I think that resulted in something that was really cohesive,” Walsh explains. "The whole experience felt really organic even if the recording process was different than anything we had done in the past together.” While Tigers Jaw’s previous four albums were recorded on tight deadlines and even tighter budgets, for spin the band would record six days a week for 10 hours a day over the course of an entire month — and while the band didn’t think they’d ever need that much time, ultimately they ended up utilizing every minute. "Having all of that extra time allowed us to track everything song by song to give each individual track its own unique focus,” Walsh explains. "It allowed for the freedom to play around with different ideas rather than keeping things tied to the way we wrote the demos; the performances, tones and structures were really tailored to each individual track which gave us so much room to play around and experiment together.” From the sweetly syncopated, fuzzed-out bliss of the opener "Follows” to the midtempo melodicism of "June” and liltingly lovely ballad "Bullet,” spin sees Tigers Jaw stretching out sonically and correspondingly Yip was the perfect person to encourage the duo to approach things in a different way than they would have initially conceived. "Will is great at understanding what you want to get out of a song and pushing you to achieve that,” Collins explains when asked about Yip’s role "He had ideas especially about song structures that I might not have thought of and we had enough time in the studio to fully explore a lot of those ideas and see how they turned out. He didn’t try to change the way we wanted the songs to sound but he allowed us to step outside of our comfort zone.” Tigers Jaw have always been known for their incredibly relatable lyrics and for this album Walsh tried something new: He experimented with stream-of-consciousness writing as a way to get his ideas out of his subconscious in an unfiltered fashion. "The lyrics I wrote for spin are very personal in the sense that there’s a lot of material relating to mental wellness, coming to terms with getting older and pursuing something creative like this band even though that might not be the conventional path for someone my age,” he explains. The album also sees Collins taking a shine to writing duties whether she’s writing a love song like "Same Stone” or getting introspective on the dreamy sounding "Brass Ring.” Ultimately though, there isn’t much distinction between Walsh and Collins on spin in the sense that the two of them come together to form a collective whole — and not only do their styles perfectly complement each other, but at times their vocals are so in sync that it’s difficult to tell where one person’s voice ends and the other’s begins. "The two of us worked together so closely on this record especially when it came to layering our harmonies and I think along with open guitar chords and Casiotone organs, that’s what really makes this album sound like us,” Collins summarizes. "We needed to do what felt like Tigers Jaw — and I think we were able to do that in a really exciting way this time around.” Hafenklang Fri, 20 Apr 2018 00:00:00 20.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: BIG BRAVE (Can/SouthernLord Rec) Caffein (Hannover) Sludge-Core oder auch Musik ohne Firlefanz mit langsamen Beats weit weg vom menschlichen Herzschlag. Wer auf Godspeed You! Black Emperor oder aber auch auf TechnoAnimal/The Bug, Pharmakon oder ähnliches steht, wird diesen Abend geniessen! im Anschluß: Nite Of The Trill, Stempel behalten Gültigkeit! Hafenklang Fri, 20 Apr 2018 00:00:00 20.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon-Exil: Nite Of The Trill feat DJ Smokey 666 aka Kirbymane (Ca) &#128125; Kush Alienz are invading Hamburg &#128125; &#128073; DJ SMOKEY 666 (Canada) &#128073; Lord Sesshomaru (HH) &#128073; AlphaMob &#128073; Phonkycool FB Event Link: Hafenklang Fri, 20 Apr 2018 00:00:00 21.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Rafiq Bhatia (of Son Lux/USA) (Future)Jazz/Elektronika/Experimental Wow! Wir durften schonmal in das neue Album reinhören und sind nach hinten umgefallen... Zu Rafiq Bhatia gesellen sich Live noch Ian Chang (auch Son Lux, Drums/Elektronika) und Jackson Hill am Bass. Auf jedenfall auch eine Sache für EDM/Experimental-Rap-Freunde. Denn in der Vergangenheit arbeitete der Mann u.a. auch mit Grössen wie Flying Lotus, Prefuse73, Teebs und High Priest. Rafiq Bhatia is a guitarist and composer who balances meticulous sound art with searing improvisation, "transcending real sound in real time with the unexpected” (The New York Times). As a member of Son Lux he anchors the ensemble’s minimal arrangements — and here he appears in a new trio. Hafenklang Sat, 21 Apr 2018 00:00:00 21.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Drumbule-Drum'n Bass REQUE (Friek Out//ROS) Yo endlich mal wieder ein Drum n Bass Live Act bei Drumbule! Wir freuen uns auf REQUE aus Rostock. Mittlerweile hat der Neuro Produzent sehr viele hochqualitative Release auf Soundcloud und der ein oder andere fragt sich wann Eatbrain o.Ä. bei dem jungen Mann anklopft. Absoluter Geheimtipp! Hafenklang Sat, 21 Apr 2018 00:00:00 22.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Ausverkauft! Die Nerven + Support: Swutscher Wir freuen uns sehr bekannt geben zu können, dass die "am miesesten gelaunte Rockband, die dieses Land momentan zu bieten hat" (DIE ZEIT) ihr neues Album FAKE am 20. April via Glitterhouse Records veröffentlichen wird. Außerdem kommen Julian Knoth (Gesang, Bass), Max Rieger (Gesang, Gitarre) und Kevin Kuhn (Schlagzeug) alias DIE NERVEN auf Tour und spielen ab dem 19. April, in 11 Tagen, 11 Konzerte in 4 Ländern. FAKE entstand in Proberäumen, Studios und auf Theaterbühnen in Stuttgart, Leipzig und Berlin. Zusammen mit Produzent Ralv Milberg und seinem mobilen Studio plus Equipment, überquerten DIE NERVEN im September 2017dann gleich zwei Mal die Alpen, um innerhalb von nur zwei Wochen ihr viertes Studioalbum in der Toskana aufzunehmen. Fast drei Jahre mit unzähligen Konzerten, einer Theaterarbeit und einigen Songwritingsessions lagen zwischen den Aufnahmen zu OUT und FAKE: "Mit Abstand hat uns kein Album so viel abverlangt wie dieses hier und wir können kaum erwarten es auf Euch los zu lassen" sagt die Band selbst über das neue Album. Am 26. Januar erscheint mit "Frei" der erste Song aus FAKE und feiert bereits am Tag zuvor um 18Uhr Premiere beim Intro Magazin: die April Tour von DIE NERVEN wird präsentiert von:, Fragmente Deutschland, Musikexpress, byte.Fm und dem Immergut Festival. Hafenklang Sun, 22 Apr 2018 00:00:00 24.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Amen Dunes (Sacred Bones Records, US) Amen Dunes (aka das Projekt des New Yorkers Damon McMahon) veröffentlicht sein 5. Album Freedom am 30. März via Sacred Bones. Über seine ganze Karriere hinweg hat sich Amen Dunes immer wieder transformiert und Freedom, der Nachfolger des 2014 erschienenen Love ("an intimate work of mystery" (Pitchfork), ist der gewagteste Sprung des Projekts bisher. Mit der Albumankündigung präsentiert uns Amen Dunes die erste Single Miki Dora zusammen mit einem Video, das von dem Regisseur Steven Brahms gedreht wurde. In dem Video ist der 17 jährige Boomer Feith und McMahon selbst zu sehen. Jetzt bei NPR in der Premiere! Um Freedom zu kreieren versammelte McMahon ein energiegeladenes Team aus Kollaborateuren und alten Freunden. Neben den festen Bandmitgliedern wie Parker Kindred (Antony & The Johnsons, Jeff Buckley) am Schlagzeug, kam Chris Coady (Beach House) als Produzent und Delicate Steve an der Gitarre dazu. Dies ist das erste Amen Dunes Album, das sich mit der Hilfe des Underground Musikers Panoram aus Rom an den elektronischen Einflüssen des jungen McMahon orientiert. Panoram wurde ein subtiler aber wichtiger Kontributor des Albums. Der Großteil der Songs wurde bei Electric Lady in New York aufgenommen und dann bei Sunset Sound in Los Angeles vollendet, wo McMahon, Nick Zinner und Session Bassist Gus Seyffert (Beck, Bedouine) die Aufnahmen ausarbeiteten. An der Oberfläche ist Freedom eine Reflektion von erwachsen werden, Freunde aus der Kindheit, die im Gefängnis landen, männliche Identitätsfindung, McMahons Vater und Mutter, die eine Krebsdiagnose zu beginn der Albumaufnahmen erhielt. Die Charaktere, die die Songs bevölkern, sind ein farbenfroher Mix aus Realität und Fantasie. Jedes Charakterportrait ist eine Repräsentation von McMahon und seiner Vergangenheit. Wenn überhaupt sind diese 11 Songs eine Entäußerung, eine graduelle Umorientierung, weg von der geforderten Definition des Selbst und näher zu dem Zitat von Agnes Martin, das die Platte eröffnet: "I don’t have any ideas myself; I have a vacant mind” und der flirrenden, runtergepitchten Äußerung "That's all not me", die das Album beschließt. Hafenklang Tue, 24 Apr 2018 00:00:00 26.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Grind over Europe II - Exhumed + Rotten Sound + Implore Grind Over Europe II tour, the 2nd time the mighty Exhumed team up with Rotten Sound to blast their way through the mainland, this time with support from Germany's Implore. Proudly co-presented by DEAF FOREVER, Legacy - The Voice From The Dark Side, and SLAM ALTERNATIVE MUSIC MAGAZINE! EXHUMED (US/ Relapse Records) ROTTEN SOUND (FIN/ Relapse Records) IMPLORE (GER/ Century Media) Proudly co-presented by DEAF FOREVER, Legacy - The Voice From The Dark Side, and SLAM ALTERNATIVE MUSIC MAGAZINE! Hafenklang Thu, 26 Apr 2018 00:00:00 27.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Seit 1996 servieren Wisecräcker ihre ultimative Ska-Punk-Party der ganzen Welt. Die sieben Musiker trumpfen dabei mit einer Mischung aus fetten Gitarrenriffs und furiosem Blechgebläse auf und scheren sich nicht weiter um Sprach- und Stil-Barrieren. Die Songs werden nach Belieben auf Spanisch, Englisch oder Deutsch getextet und finden musikalische Einflüsse aus diversen Kulturkreisen. Hauptsache laut, schnell und mit ordentlich Feierei – vor und auf der Bühne. Zielgenau mischen die Offbeat-Symphatisanten aus der Landeshauptstadt dabei hymnische Eigenkompositionen – wie ihren neuesten Wurf "Back in 1989&#8243; – mit Cover-Songs, die auch gerne mal aus der Trash-Kiste gezogen werden. Ob als Support von Ska-P, No Use For A Name, Panteón Rococó, Terrorgruppe, Rantanplan oder Irie Révoltés, als Teil der "Monsters Of Skapunk"-Tour oder bei den vielen eigenen Konzerten in Europa, der USA und ihrer zweiten Heimat Mexiko – Wisecräcker liefern ab! Nach 20 Jahren Band-Geschichte und weit über 500 Konzerten veröffentlichen Wisecräcker im Jubiläumsjahr das Best Of Album "20 Years – 20 Songs". Und weil sie das so gut können, schickt sich das Septett jetzt an, dieses Werk ihren Fans auch live um die Ohren zu brettern. Supported by JEVER LIVE Hafenklang Fri, 27 Apr 2018 00:00:00 27.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Mobina Galore (CAN) + Neighbourhood Brats (USA) + Mood Change (Kiel) Mobina Galore, based out of Winnipeg, MB, Canada, are a vocally aggressive power chord punk rock duo formed in late 2010 by Jenna (guitar/vocals) and Marcia (drums/vocals). CBC Radio 3 named them one of the Top 15 Punk Bands in Canada of 2015. Their album, Cities Away, recorded and produced by John Paul Peters (Propagandhi, Comeback Kid), was released independently in North America in Dec 2014 and through Gunner Records in Europe in Sep 2015 followed by a successful 21-date tour in Europe promoting the release. They returned to Europe for a second tour in Spring 2016. The debut single "Bad Love Song” tackled the charts reaching #6 in high rotation on CBC Radio 3, was picked up by select commercial rock stations in Canada and Europe and received a placement on the YTV show, Open Heart. Mobina Galore released the first single, "Vancouver”, off the upcoming album, Feeling Disconnected, in June 2016 with the album is set to be released Spring 2017 through Gunner Records. They have showcased several times at Canadian Music Week, Pouzza Fest, NXNE, Big Fun Festival, Juno Fest and Golden Sound Festival and some artists Mobina Galore have opened up for include Propagandhi, PUP, and Four Year Strong. They will be supporting Against Me! in Dec 2016 for 16 dates in the UK and Europe. They are often compared to the likes of The Distillers and L7 Neighborhood Brats, lead by vocalist Jenny Angelillo, are a punk rock band from Los Angeles, CA. Their debut EP, recorded after only 5 initial rehearsal sessions in 2011, became an instant classic in the San Francisco Bay Area, where the band honed their sound and became known for out of control, spastic live shows. After releasing two subsequent, well-received singles, Angelillo and guitarist George Rager relocated the band to Los Angeles in late 2012. With a full-time LA lineup on-board consisting of Richie Cardenas on drums and Tommy Branch on bass, Neighborhood Brats gladly became part of the Deranged Records criminal empire… there’s no place like home. Mood Change is an new indie/punk band from Kiel with members of No Weather Talks, The Detectors and Stumbling Pins. Hafenklang Fri, 27 Apr 2018 00:00:00 28.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Steakknife vereinen Leidenschaft, Spielfreude, Stil und Coolness. Punkrock für Erwachsene und für die Kids. Sänger Lee Hollis ist eine der wenigen "Szene"-Persönlichkeiten, die weder in Vergessenheit noch in Talkshows geraten ist. Der charismatische Frontmann hat nicht nur mit den Bands "Spermbirds" und "2Bad" Musikgeschichte geschrieben, sondern vielleicht auch durch seine Bücher und zahlreichen Spoken Word Performances mehr als nur stimmliche Ähnlichkeiten mit Jello Biafra. Seine Texte sind düster, abgründig und bieten jede Menge Morbides und Abnormes, sind aber auch mit dem so typischen Schuss schwarzen Humor ausgestattet. Das Bremer Trio TERRA FLOP ist ein Stoffwechselendprodukt alter Noise-Größen wie PARTY DIKTATOR und SAPRIZE. Sie gelten schon jetzt als Speerspitze des Flop-Rocks. In Anlehnung an den Zeitgeist der späten siebziger, anfang achtziger Jahre neigt der gehörgestörte Zuhörer dazu, Vergleiche mit Bands wie WIRE oder GANG OF FOUR zu ziehen. Wenn das mal gut geht. Auf Anraten schlecht bezahlter Sozialpädagogen fühlten sich TERRA FLOP dazu verpflichtet, ihre Musik in Form einer Limited-Edition 7" und danach auch auf einer split 10" zu konservieren. Der Reihe folgend, folgt nun die 12". Hafenklang Sat, 28 Apr 2018 00:00:00 28.04.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Human Tetris & Vundabar & Super Besse & DJs In spring 2018, Human Tetris are releasing their second LP—"Memorabilia"—an ode to physical objects of memories. During the 2018 European tour the band will perform songs from the new album live for the first time. From 2014 to 2017, Vundabar's Brandon Hagen cared for a loved one that had fallen into a debilitating state of mental and physical decline. For four years his sickness and the eventual loss that followed became the focal point of Hagen’s life as well as his family’s. It was the bell jar under which they lived. Hagen was fractured into two selves; one, largely insular, racked by grief and loss and the other putting it on, touring relentlessly and hoping to be as affable as possible lest he ruin the opportunities at hand. These were the fencings and borders he made for himself and for a time he let them stand. He presented a shell of charisma and withdrew into isolation and despair, convinced he was doing right by the old dogma of stoicism. He didn’t tell a soul out of shame and embarrassment; whose he didn’t know. Unsurprisingly these two poles couldn’t stand for long. The tension bore down on Hagen’s skull until it felt something might break. It reared its ugly head from time to time. He became withdrawn, irritable and inactive and suffered more than one nervous break. It came to a point where he had to deal with it or it was going to deal with him. In reflection Hagen realized the point that had led his loved one to a collapse and subsequent dissolution held parallels to his own. As a child, bereft of stability, he created a larger than life persona to live within. He buried his insecurities and traumas deep and kept them there for most of his adult life, until, unable to maintain the house on stilts he’d built for himself, he collapsed completely. And here Hagen was in the face of this loss, about to repeat the cycle. Hagen wondered was this stoicism, this shame, this impasse even his own or had it been pressed upon him. From the earliest memories of boyhood he could recall one of the most integral attributes of male-ness being an ability to suppress emotion. Concealment was touted as a point of pride and here he watched as it leveled the one who held it in his hand. 'Smell Smoke', the band's anticipated 2018 follow up to their breakout 2015 album 'Gawk,' is an attempt at openness and vulnerability. It’s an attempt at unlearning. It’s a document of grief; a child crying into the dark. New video for "Acetone" Hafenklang Sat, 28 Apr 2018 00:00:00 29.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: EYEHATEGOD (USA / Century Media) + The Moth (HH / Sludg) Hafenklang Sun, 29 Apr 2018 00:00:00 30.04.2018 Hafenklang| Hafenklang: Sea-Watch Solitour "Retten statt Reden" &#10046;&#10046;&#10046;&#10046;&#10046;&#10046;&#10046;&#10046;&#10046;&#10046; Unter diesem Motto hat Sea-Watch jüngst das dritte Schiff, die "Sea Watch 3" in den Einsatz gebracht. Das Schiff ist größer, anpassungsfähiger und somit besser für die Aufgaben auf See gewappnet. Für uns ist zivile Seenotrettung wichtiger denn je, denn leider wird sie politisch behindert, alleine gelassen und zunehmend kriminalisiert. Um an Land unseren Beitrag zu leisten, haben wir von RSNZRFLXN <> beschlossen, in den Monaten Januar bis April eine symbolische Schiffsrundreise* durch norddeutsche Clubs zu machen. Unsere Rundreise begann genau genommen in Hamburg, wo wir bereits im September begannen eine Crew anzuheuern und ein "Schiff" zu bauen. Am 02. Oktober war es dann soweitund wir konnten die MS Reso im Hafenklang mit einem wundervollen Fest taufen. Die Taufe brachte direkt stolze 6455€ für Sea-Watch ein (<>) und war mit ihrer Schönheit der ausschlaggebende Punkt dafür, dass wir nun diese Solitour machen. Nachdem unsere Solitour uns steil am Wind nach Bremen, Lübeck, Lüneburg, Rostock und Leipzig führte, werden wir nun mit rauen Händen wieder zu Hause ankommen und im Hafenklang den goldenen Anker werfen! Der Abend läuft so: 21:00 Uhr: Sea-Watch stellt seine Arbeit vor 22:00 Uhr: Wir legen ab! - Programm folge in Kürze - Hafenklang Mon, 30 Apr 2018 00:00:00 01.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Elder (Heavy Psych/Stoner, USA) + King Buffalo (Psychedelic/Heavy Blues/Stoner, USA) Elder is a heavy psych band from Boston, USA. Founded by long-time friends Nicholas DiSalvo, Jack Donovan and Matt Couto, the group spent years plodding in Sabbathian territory, releasing their self-titled debut in 2008. In the years that followed, Elder took a surprising turn away from their more traditional stoner rock roots, incorporating uplifting melodies and progressive song structures into their lengthy epics. The release of 2011’s Dead Roots Stirring sent ripples through the underground and established the band as one of the genre’s most interesting and experimental. Between lengthy hiatuses where DiSalvo resided in Germany, Elder continued writing, taking in inspiration from travels and experiences in non-musical territory. 2012 saw the release of Spires Burn/Release EP, the next chapter in the group’s progressing mindstate. In the following years Elder toured the U.S. and Europe several times, culminating in the release of their live album Live at Roadburn 2013 from the Dutch festival’s 18th edition. Lore is the third full-length album by Elder and a watershed moment in the band’s history. Joining the interplay of heaviness and melody which has become the hallmark Elder sound are a host of new meanderings through uncharted kosmische territory; krautrock, prog as well as classic heavy rock and doom can all be heard unfolding throughout the record’s five songs. By giving equal credence to riffs and atmosphere, Lore bypasses genre constraints, the group’s penchant for progressive songwriting and melody shining more brightly than ever. Hafenklang Tue, 01 May 2018 00:00:00 01.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: The Fleshtones (Garage Rock, US) The Fleshtones sind eine der aktivsten US-amerikanischen Garage-Rock-Bands aus New York, die ihre musikalischen Wurzeln im Rock’n’ Roll der 1950er und 1960er Jahre hat. Sie selbst nennen ihre Musik Superrock und sie werden nach nun bereits 41 Jahren Bühnenpräsenz zurecht als die Könige des Garagerock bezeichnet. 1976 gründeten Sänger und Keyboarder Peter Zaremba, Gitarrist Keith Streng, Bassist Jan Marek Pakulski und Schlagzeuger Bill Milhizer die Fleshtones im New Yorker Stadtteil Queens. Mit dem Song American Beat erlangten sie erste Bekanntheit und kamen zu einem Plattenvertrag mit dem Label I.R.S. Records. Ihre erste EP Up-Front erschien 1980 und zwei Jahre später das Debütalbum Roman Gods. Damit schafften sie es auf Anhieb in die US-Albumcharts. Es folgten drei weitere Alben für I.R.S., von denen Hexbreaker als ihr bestes gilt. In der Anfangszeit wechselten die Bassisten mehrfach und zeitweise gehörte auch ein Saxophonist zum Line-up. Doch seit 1990 ist das Fleshtones Line Up unverändert, und neben Zaremba, Streng und Milhizer gehört als Bassist Ken Fox zur Besetzung der vierköpfigen Band. Pünktlich zu ihrem 40. Bandjubiläum kam am 02.September 2016 ihr neuestes und bereits 21. Album "The Band Drinks For Free" (CD/LP/Digital - YEPROC) auf den Markt. Im Juli 2017 tourte die Band quer durch Deutschland. Im Oktober 2017 veröffentlichte Yep Roc eine Compilation mit raren B-Sides und zwei neuen Songs. "Budget Buster" ist ihr 22.Album. Und im April 2018 sind sie wieder auf Tour. Macht euch bereit für die verrückteste, bekloppteste und coolste Band überhaupt! Hafenklang Tue, 01 May 2018 00:00:00 03.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Nap Eyes (CAN/Jagjaguwar) + Support: Wait Wait (HH) Nap Eyes are back. From Halifax, Kanada. Irgendwo am anderen Ende der Welt. Das neue Album "I'm bad now" gibts ab 9.März in den Läden. Im Mai folgen einige ausgewählte Termine. Nap Eyes sind die kanadische Antwort auf Pavement, die Indie-Gitarren-Version von Velvet Underground. Wer das glück hatte ihr letzten beiden Hamburg Konzerte zu sehen, weiß auch, dass beides zusammengepackt sehr gut in einem Live-Set funktioniert. Nöliger Gesang a la Lou Reed trifft auf Indie-Gitarren-Wumms. Zudem verschnürt Sänger Nigel Chapmann seine skuril-melancholischen Texte noch mit dem ganzen und heraus kommt etwas sehr Ungewöhnliches - bored & lazy, energetisch & pulsierend. Wohl kaum eine Band schafft diesen musikalischen Spagat und diese Live-Präsenz momentan so gut wie Nap Eyes aus Halifax. Hafenklang Thu, 03 May 2018 00:00:00 05.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: *** 15th Anniversary *** FOR DANCERS ONLY! "Northern & Rare Soul Club" together with TREASURE SOUNDS "Rocksteady, Ska & Boss Reggae Club" FOR DANCERS ONLY! "Northern & Rare Soul Club" together with TREASURE SOUNDS "Rocksteady, Ska & Boss Reggae Club" the finest in Northern Soul, R&B, Rare Soul, Modern Soul, Rocksteady, Ska & Boss Reggae - Anniversary Gift - 2 Floors - Original Vinyl Only - Guest DJ For Dancers Only: Michael Fuchs (Offenbach) the one and only Baster (Komet, Cole Slaw Club) - Guest DJ Treasure Sounds: Brick Top (Luzern - CH) Dan The Man (Hamburg) EINTRITT: 21:00 - 22:00 7Euro / 22:00 - .... 10Euro Veranstaltung auf Facebook Hafenklang Sat, 05 May 2018 00:00:00 06.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Im Alter von 6 Jahren flieht Imaani Brown aus dem Iran nach Europa. Mutterseelenallein. Der Beginn einer beispiellosen Odyssee. Eine Geschichte über Fremdsein und Ankommen und die verzweifelte Suche nach Heimat. Imaani Brown wurde 1980, im ersten Golfkrieg, in Ahwaz, Iran geboren. Nachdem sein Cousin 1986 zum Militär eingezogen wurde und starb, beschloss Imaani Browns Vater, seinen Sohn mit einem Schleuser nach Norwegen zu schicken. Imaani, damals sechs Jahre alt, landete in Frankfurt und kam in ein Waisenhaus. Er lebt heute in Berlin, ist Autor, Musik-produzent und arbeitet nebenher als DJ. Hafenklang Sun, 06 May 2018 00:00:00 07.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Christian Death (USA, Goth Rock) + NOX INTERNA CHRISTIAN DEATH Permanent members: Valor - Male lead vocals, guitar and multiple instruments Maitri - Female lead vocals, bass guitar "The founding fathers of American goth rock, Christian Death took a relentlessly confrontational stand against organized religion and conventional morality, with an appetite for provocation that made Marilyn Manson look like Stryper. Regardless of who was leading or performing in the group, Christian Death set themselves up to shock, both in their cover art and their lyrics, which wallowed in blasphemy, morbidity, drug use, and sexual perversity. Their self-consciously controversial tactics set them apart from the British goth scene, having more to do with L.A. punk and heavy metal, and thus the band dubbed its sound "death rock" instead; however, their sensibility was ultimately similar enough that the "goth" designation stuck in the end. Their music also relied on slow, doomy, effects-laden guitar riffs and ambient horror-soundtrack synths, and their theatrical performances were strongly influenced by British glam rockers like David Bowie and Roxy Music, as well as industrial provocateurs Throbbing Gristle. The latter was especially true of the band's first incarnation, led by vocalist and founder Rozz Williams, - When Williams left in 1985, guitarist Valor Kand took over leadership and sent the group in a more intellectual, political, and metal-oriented direction. A subsequent dispute over ownership of the Christian Death name, - lead many of their fans to take sides. - Christian Death had an enormous influence on the American goth scene, shaping the sensibility of countless goth, metal, and even industrial acts that followed. Sadly, the Kand-Williams dispute ended in tragedy in 1998, when a heroin-addicted Williams took his own life.” ~ Steve Hue VH1, ROLLING STONE There has been a ridiculously huge revolving door of membership in the Los Angeles band known as Christian Death. In the beginning, not long after the local California release of the first album, "Only Theatre of Pain”, the band irrevocably and formally broke up. This left "Rozz”, at home with his overtly religious parents in Pomona California, to contemplate his insufferable boredom, his only relief being found on the pages of his lyrics. After being invited to the record release party for "Pompeii 99”a band already enjoying success in L.A., where Rozz met band leader, singer and guitarist "Valor”. Before long they were inseparable friends and Rozz was invited to join Pompeii 99. Together as Pompeii 99, while rehearsing for a planned European tour, the head of a French record label that Valor had been negotiating with, proposed the notion of renaming his band Christian Death. Neither Valor nor Rozz wanted to entertain this, however, the incentives proposed by the label eventually prevailed and thus Pompeii 99 was reborn as Christian Death . The second Christian Death album, "Catastrophe Ballet”, which resulted from this deal, was recorded in Wales UK, (a place where several future Christian Death albums were also to be born). A month before the release of Catastrophe Ballet, the French label head released a compilation which he called "Deathwish” comprised of previously recorded, unreleased outtakes and single tracks he had licensed. Recording the second album was followed by the very first Christian Death tour which began in Paris and on to most European countries. The emotional stress of this first tour was hard on Rozz causing him to return to Los Angeles months before the other members that remained in Europe. Upon Valor’s return to Los Angeles, work began immediately on the third album, "Ashes”. Meanwhile, the release of a "live” album called "The Decomposition of Violets” recorded in Hollywood was also released.” After the release of Ashes the following year, plans were underway for the second European tour when, Rozz, just weeks before the first scheduled date in Italy, announced his plans to quit the band. With no intention of cancelling the tour, Valor returned to lead vocals, the bass player became the guitarist and the guitar tech became the bass player and the tour proceeded as planned but without Rozz. Now fronted by Valor, they left California and settled in London England which they used as a base to tour Europe relentlessly in the midst of controversy, riots, bomb threats and protests by extremist Christian groups. Many concerts were canceled as a result of direct pressure by influential religious organizations. From England a further "nine studio albums” and four live albums were released in the territories of England, Germany, Italy, France, Japan and USA with each release in each territory having different art work, configurations and bonus tracks. Among these releases was the critically acclaimed album "Sex and Drugs and Jesus Christ” which depicted Jesus shooting heroin and the single "Church Of No Return” which went to No.12 in the UK charts which landed the band numerous spots on MTV, VH1, Super Channel, BBC and countless other Euro television and radio shows. Meanwhile in the USA, Christian organizations began burning their albums in public and on Christian Television networks. In 1994 Valor relocated Christian Death to the USA centered around himself and Maitri on bass and vocals. "He returned with 1994's Sexy Death God, which many longtime fans greeted as his best and tightest effort in quite some time.”~ Steve Hue VH1 Once again based in the USA, for the first time, it was possible to do full North American tours, of which there were many, which also included Mexico where the live album "Amen” was recoded at the first ever show in Mexico City for Century Media. Later to be followed by the studio album: "Pornographic Messiah” which was also recorded in Mexico, then mixed in Holland. "In 2000, they added drummer Will "Was" Sarginson (ex-Cradle of Filth and Blood Divine) and toured Europe alongside Britain's Cradle of Filth, one of the more popular black metal bands of their time. The two groups got along well enough for several Cradle members to guest on Christian Death's 2001 album Born Again Anti Christian, helping it become one of the most metallic records in their catalog. The following year, female vocalist and bassist Maitri, by then the second most continuous member of Christian Death, issued her black metalinfluenced solo album "Lover of Sin” (confusingly labeled on the cover as "Christian Death Presents..."). In 2003, Cradle of Filth guitarist Gian Pyres officially joined Christian Death for their European tour.” ~ Steve Hue VH1 In response to the post 911 period, the album "American Inquisition” recorded on Season Of Mist was the offering. The tours for this album included new territories for the band: Brazil, Chile, Peru, Ecuador. Australia, and New Zealand. Around this time Christian Death released multitrack versions of several songs for the "Rock Band” video game series as well at that time bootleg figurines of both Rozz and Valor began to appear. In 2012 Maitri released the album second Lover Of Sin album ”Horny Beast” the project featured members of Nile, Morbid Angel and other popular Death Metal Bands. 2013 full tour of The Americas into 2014, with a full back catalogue digital global release. Culminating the year at "Hellfest" supporting "Kiss", "Rob Zombie" and "Limp Biscuit". With the 2015 Release of the album "The Root of All Evilution”, and the tour for that album which began that Autumn in Europe through into North America in 2016 and again returning to Europe and finishing in Israel. The song "Between youth”, re-released in 2017 was featured in the Vice TV series on HBO "Balls Deep”. Later that Autumn, Christian Death completed the longest North America Tour to date. The tour included "Lords of Acid”, Combichrist and En Esch. Touring in 2018 will commence at the "Underworld” in London, England. Stay tuned to the following Christian Death social media pages for further European dates and other updates: ---------------------------------------------------------------------------------------- Nox Interna was founded in Madrid in 2007 by Richy Nox. Their music is a mix of old-school gothic-rock and industrial metal, influenced by bands like The Sisters of Mercy, Rob Zombie and Héroes del Silencio. In 2009, Nox Interna recorded their first Album, "XIII” (Trece), and released it the same year. After a long tour through various Spanish cities, Nox Interna was booked as support band for two German tours, where they played with Cinema Bizarre and Lacrimas Profundere. To prepare for an international release of their second studio album, the lyrics were primarily written in English, with the exception of a few songs remaining in Spanish. In April 2011, the production of the album: The Seeds of Disdain, took place in Senden, at Principal Studios in Germany. Recordings, mixing and mastering were arranged by producers Vincent Sorg (ASP, In Extremo and Die Toten Hosen) and Henning Verlage (Unheilig and Eisbrecher). In the same year, frontman Richy Nox moved to Berlin, where he discovered new musicians to complete Nox Interna After several shows in Berlin, two support tours with the US bands Julien-K and The Crying Spell in 2012, and the Dark Munich Festival 2013, Nox Interna started to work on their third studio album. Writing and recording for "Spiritual Havoc” began at the end of 2013. It was mixed in May, 2014 in Norway by John Fryer (producer for HIM and Nine Inch Nails) and was mastered in the Cryonica Mastering Studios in London by Reza Udhin (Killing Joke). Spiritual Havoc was released in May 2015, which combines classic gothic-rock with industrial metal. It is the most introspective album Nox Interna has produced to date. Throughout 2015 and 2016, Nox Interna toured Germany, headlining numerous appearances and playing as support on tours with bands from the gothic scene like Unzucht and Vlad in Tears. Nox Interna attracted major attention at festival shows such as Gothic Castle on Burg Satzvey and the Benefiz for Kids Festival Magdeburg. In 2017, Nox Interna started producing their fourth studio album and played festivals almost exclusively, which included the Wave Gotik Treffen in Leipzig and Castle Rock in Mühlheim/Ruhr, where they demonstrated their excellence in live performance to an excited audience. 2018 Nox Interna will be touring in an updated live performance with the legendary Godfathers of American Gothic Rock, Christian Death and are already confirmed at the Black Castle Festival in Mannheim and the Benefits for Kids Festival. Hafenklang Mon, 07 May 2018 00:00:00 09.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Hockey Dad (Surf Rock, US) Im Februar 2017 feierten Hockey Dad Bühnenpremiere in Deutschland und überzeugten mit dynamischen, schweißtreibenden Live-Shows. Im Frühjahr kommen die beiden Australier wieder zurück und stellen bei drei Konzerten ihr neues Album vor. Erst die Freundschaft, dann die Band. Zach Stephenson und Billy Fleming sind seit ihrer frühen Kindheit beste Freunde und genau diese Verbundenheit ist das Herzstück von Hockey Dad. Nach ihrem gelungenen Erstlingswerk "Boronia" erscheint nun mit "Blend Inn" das zweite Studioalbum des australischen Surf-Rock-Duos. Produziert von John Goodmanson (Bikini Kill, Sleater-Kinney, Cloud Nothings) klingt die neue Platte einerseits rotzig und roh wie ihr Vorgänger, andererseits auch reifer und auf den Punkt. Ein Resultat der letzten beiden Jahre, in denen Zach und Billy unermüdlich tourten, ob als Headliner oder Support, zahlreiche (Showcase) Festivals wie beispielsweise das SXSW spielten und nur noch selten zu Hause waren. Hockey Dad haben in dieser Zeit nicht nur ihre Freundschaft weiter entwickelt, sondern sind auch als Band gewachsen. Spürbar wird das vor allem bei ihren Live-Shows. Kostproben gibt es Mitte Mai in Hamburg, Berlin und Köln. Tickets sind ab sofort unter erhältlich. Hockey Dad | Live 2018 präsentiert von: ByteFM | Musikblog 09.05.2018 Hamburg | Hafenklang 10.05.2018 Berlin | Musik & Frieden 11.05.2018 Köln | Artheater Hafenklang Wed, 09 May 2018 00:00:00 10.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Ein bisschen Hipsterpunk, ein bisschen Indie-Pop und vielleicht sogar ein ganz kleines bisschen Kommerz – das sind SCHAFE & WÖLFE. Die Gegensätze, die SCHAFE & WÖLFE mit ihren Hymnen auf die Liebe, die Sonne und das Bier zusammenbringen und mit ihrem fabelhaft angehauchten Namen symbolisieren wollten, gibt es noch immer. In der neuen Besetzung und mit bisher ungesehenen kreativen Impulsen konzentrieren sich diese jedoch nicht mehr nur auf eindringlichen Sprechgesang in Verbindung mit greifbaren Synthie-Melodien. Vielmehr treffen nun erwachsene Synthesizer- und Gitarrenklänge auf Beats, die ein wenig an New Order oder Depeche Mode erinnern. Hinzu kommen Texte, von denen sich insbesondere alle instagramnutzenden Mittzwanziger so gut verstanden fu&#776;hlen sollten, dass selbst der Gedanke an eine biergetränkte Nacht, die man bei Sonnenaufgang mit Knutschen und Kippen auf den Dächern der Großstadt beendet, fast ein bisschen wehtut. Hafenklang Thu, 10 May 2018 00:00:00 11.05.2018 Hafenklang| Hafenklang Late Night: Drumbule vs. Hafengeburtstag Drum'n Bass Hafenklang Fri, 11 May 2018 00:00:00 11.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Frustration (Post-Punk, FR) + Monographic (HH) + DJs Frustration" ist die emotionale Antwort auf Widerstand. Nahe an Wut und Enttäuschung gelegen – so lautet die französische Begriffserklärung. Haargenau trifft dies auf die Musik der aus Paris stammenden Punkband zu, die eben diesen Namen trägt und sich stilistisch noch am ehesten zwischen Post Punk und Cold Wave bewegt. Ihr neuestes und bereits drittes Album heißt "Empires of Shame". Die Band wurde 2002 gegründet, bestehend aus den fünf Mitgliedern Sänger Fabrice Gilbert, Keyboarder Fred Campo, Schlagzeuger Mark Adolf, Gitarrist Nicolas Duteil und Bassist Pat D.. Mit ihren energiereichen und geladenen Live-Shows haben sie sich bereits einen großen Namen gemacht und sind wie ein Magnet für all jene, die bei Konzerten ungern still stehen und den Sound durch ihren Körper wirken lassen. Wer einmal dabei war, will es immer wieder sein! Hafenklang Fri, 11 May 2018 00:00:00 12.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: WobWob! vs. Hafengeburtstag. (Hell is round the corner) Hafenklang Sat, 12 May 2018 00:00:00 17.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Caspian (Instumental-,Post-Rock, USA) support: Cloakroom (Post-Hardcore,-Rock USA auf Relapse Rec.) On their new full-length record, Dust & Disquiet, Caspian is saying something. "We’re wide awake now,” we hear in the album’s dead center, track five’s "Run Dry.” This isn’t the first time Caspian has sung a line of discernible lyrics, but the clarity—in the tone and thematic sentiment of both the track and the whole record—has never demanded so much attention. In part, the line is a response to their last record, 2012’s presciently titled Waking Season—an acknowledgement that even they didn’t know what changes that waking process would mean. In the three years since, the band suffered the tragic death of founding bassist Chris Friedrich, and thus felt torn between grief’s desire to hide away from everything and yet knowing immediately that the band needed to continue. But going on meant maintaining a grueling tour schedule, with the members vacillating between elation and utter exhaustion. "Traveling can create a feeling of separation at times,” says guitarist and founding member Phil Jamieson. "After a while, you can forget why you’re out there in the first place. Deciding to do another record after all that was a move to reclaim for ourselves why it is that we do all this: Music is our strongest antidote to feelings of emptiness and disquiet.” To record the album, Caspian returned to Q Division Studios in Somerville, Massachusetts, the stamping grounds where they recorded the highly acclaimed Waking Season ("the Best Post-Rock Album of Year,” said SPIN Magazine in 2012). They also looked again to the legendary chops of Matt Bayles (Mastodon, Isis, MONO, Minus the Bear) to produce, mix, and engineer the record. 2015 also marks a decade since the band’s inception. Ten years ago, Caspian played a show as a four-piece band at a small pub in their still-home base of Beverly, Massachusetts. After months of practicing before their first gig, never worrying about what it was they were trying to create beyond music that could tell a story, they arrived at a bombastic sound—guitars from Phil Jamieson and Cal Joss that sounded like a 40-piece orchestra, stripped-down drums that showed Joe Vickers could literally control chaos, and a bass sound so big from Chris Friedrich it blew amplifiers almost as often as he changed notes. Their sound only deepened and thickened over the years with the addition of guitarists Erin Burke- Moran and Jonny Ashburn, and touring-cum-permanent bassist Jani Zubkovs. With a sound this expansive, lyrics were simply unnecessary. And yet, 673 shows after their first appearance and on the advent of their fifth studio recording, Jamieson still says, "I view us as storytellers and musicians equally.” That focus on narrative has continued across all of their albums, as otherwise the band would risk becoming a parody of themselves and the post-rock genre they’ve always acquiesced to with crossed fingers behind their backs. "We can do soundscapes, reverb-drenched drones, and songs based around a repeating melody that build and build for 12 minutes until we are blue in the face,” Jamieson says. "It is trying to convey a story through song structure, use of melody, and dynamics that has been the driving motivation from day one for this band.” There has always been a fluidity to the arcs in Caspian records, where words like story and narrative held a loftier, mythic place in the movement to each album. We’re invited to enter and exit on our own terms, using the music as a railing to help us wander the dark hallways of our mind. The declarative title of You Are the Conductor (2005) announced that the music would take the listener on a journey, but where things went would be determined by the mood and circumstance of the listener. Each subsequent record refined and pushed the sounds into more surprising territory, showing the band’s ability to craft structures that the listener could inhabit—The Four Trees (2007) with its skyward glance, Tertia (2010) with its fists in the dirt, and Waking Season (2012) looking for the human in the machine. Raw emotion was always present, but it remained aloof, undefined. You felt it, but the feeling would dissipate just when you thought you could name what it was you were feeling. But with Dust & Disquiet, the story has changed. As much as grief wishes to be private, the passing of bassist Chris Friedrich left an indelible mark on the band, and it’s impossible not to see stark traces of this tragedy across the album. The whole of the record transcends their personal grief, but as Jamieson says, "It is and always will be, now, an underlying core to everything the band creates.” They are forever marked by loss, but not defined by it. As such, Dust & Disquiet showcases a maturation of the quiet/loud dynamic that Caspian has been exploring since their debut EP, You Are the Conductor. Now, that dynamic extends beyond a matter of volume, suggesting a more figurative exploration of polarities such as dark/light, dry/wet, and tired/awake. And these elements are not limited to one elongated track, but rather stretch out over an ambitious and yet patient album that opens with horns and a string quartet ("Separation No. 2”), riffs on the wilder, steel-eyed side of country ("Rioseco”) and classical ("Aeternum Vale”), all the while staying true to its epic brand of build-and-release rock ("Arcs of Command,” "Dust & Disquiet”). On a first listen, then, a track like "Run Dry” might seem surprising for a band that, for the past ten years, has relied on their textured and explosive style of instrumental music to tell their story. And while this acoustic ballad is noticeable simply due to its unique sonic profile among the band’s catalog, there is a sobering quality that holds the listener in place. We are brought into their present moment, and we remain there indefinitely, even if the song only lasts less than five minutes. It may sound calm, but there is tension in the song’s desert air stillness. In the end, the track becomes a piece of an album that is the widest expression of the kind of connective work Caspian has been up to since the beginning. It’s for this reason that the diversity of Dust & Disquiet—from the horns and string quartet that open and close the record to the primal honesty evident in tracks such as "Echo and Abyss” and "Darkfield”— bluntly assures they need no parlor tricks in order to keep their particular brand of instrumental music fresh. "The record has a genuine sincerity to it,” Jamieson says, "because we are still using the creative act as a weapon to combat feelings of emptiness and isolation. It is still a mechanism used toward connection to one’s self and to other people in an age of increasing separation.” And that work is palpable throughout Dust & Disquiet. Images come into focus—the physical world and the world of imagination are one. Most of life is set up to break that connection, but Caspian is wide awake now, and they are expressly in the business of reconnecting. Dust & Disquiet will be released on September 25, 2015 on Triple Crown Records, Big Scary Monsters (Europe), Hobbledehoy Records (Australia). Hafenklang Thu, 17 May 2018 00:00:00 18.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: HAMBURG RAMONES und EASTFIELD (Birmingham/UK) Am 18. Mai 2017 gastieren wieder die großartigen Hamburg Ramones im Goldenen Salon. Die Band arbeitet nun schon seit Jahren unverdrossen an neuen Ramones Songs. Im Herbst letzten Jahres erschien mit "THE SONG RAMONES THE SAME" bereits ihr 5tes Studio-Album mit eignen Ramones-Songs, die den Hits der Originale in Nichts nachstehen. Der Erfolg des Album verhalf der Band im November 2017 auch zu einer Tournee durch England und Irland, siehe Foto. Am 18. Mai wird erneut in den (67.) Geburtstag von Joey Ramone hinein gefeiert, die Ramönes werden ihren vielen Freunden dazu, wie üblich, ein Feuerwerk aus alten und neuen Ramones-Klassikern servieren, welches den Golden Salon schon des öfteren zum Kochen gebracht hat. Mit FAT BELLY, GENERATION N und den FLANDERS 72 aus Brasilien haben die HAMBURG RAMONES in den letzten Jahren stets hochkarätige Gäste mitgebracht. Diese Tradition wir mit den "Urban-Rail-Punk" Legenden von EASTFIELD aus Birmingham fortgesetzt! In England sind EASTFIELD seit mehr als 20 Jahren eine feste Größe in der Punk-Szene. Keine Punk-Band hat nicht schon einmal die Bühne mit EASTFIELD geteilt. Die Band tourt quasi un-unterbrochen und hat bereits 8 Alben mit ihren high-speed Kassikern geschaffen. Da Komponist Jessi EASTFIELD seit seiner Kindheit von Modeleisenbahnen besessen ist, drehen sich alle Alben der Band nur um ein Thema: Eisenbahnen! EASTFIELD selbst, der in einem umgebauten Eisenbahnwagon lebt, wird daher standesgemäß anreisen: Mit dem Zug! Hafenklang Fri, 18 May 2018 00:00:00 19.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Finnagan's Hell ( Celtic Punk, Schweden) support: bitte melden! Finnegan’s Hell is the most exiting Celtic punk band to emerge on the European scene in recent years. Mixing Ramones flavored Celtic drinking anthems with hillbilly country, folk rock, reggae and metal, Finnegan’s Hell offers a diverse listening experience. The band’s patented sound along with the intense and entertaining live shows of these sharp-dressed gentlemen, makes Finnegan’s Hell a real crowd pleaser. It is no surprise that the group was voted ”best foreign band” by the audience at massive Woodstock Festival in Poland in 2015. The band was formed in 2010. After a year of touring Finnegan’s Hell released the EP "The Molly Maguires" in 2011, the title track of which put the band on the European Celtic punk map. The following year Finnegan's Hell recorded the song "The Boys in Green Will Conquer" and took part in a competition in Ireland, aimed at finding the official Euro 2012 anthem for Ireland's soccer team. The Irish Times were intrigued by the band and wrote: "They’re hard to describe, but just imagine a blend of Metallica and the Kilfenora céilí Band and you’d be about right." Finnegan's Hell caught the attention of the media back home when releasing the song "Drunken Christmas" in 2013. The song was voted "Christmas song of the year" by the readers of the Swedish music magazine Gaffa, and the controversial video for the song was described as "Celtic social realism, probably the best Celtic social realism in the world". Since then other Celtic bands such as Highland Reign (US) have covered "Drunken Christmas". After signing to Heptown Records and the publisher Sound Pollution Songs, Finnegan's Hell released their first full-length album, ”Drunk, Sick and Blue” in 2014. Internationally the album was well-received and Paddy Rock Radio rated "Drunk, Sick and Blue" as one of the best Celtic punk releases of the year. Finnegan’s Hell has just finished recording the new album ”Life and Death”, which will be released on February 23rd, 2018. The songs on the album are musically diverse, but they share the lyrical themes of life and death (and the occational drinks in between), taking the listener on a rollercoaster ride from the cradle to the grave. When recording ”Life and Death” measures were taken to preserve the raw energy from a live performance, and the result is a record which takes no prisoners. However, if you got to choose between getting yourself the new record or a concert ticket, the choice is simple: go see Finnegan’s Hell live! Video ”The Molly Maguires”: Website: Facebook: Hafenklang Sat, 19 May 2018 00:00:00 19.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Drumbule - Drum'n Bass Hafenklang Sat, 19 May 2018 00:00:00 22.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Argies (Punkrock, Argentinien) + Attention Trickster (Punkrock, Braunschweig) Since their formation in 1984, Argies have stood out due to their libertarian poetry, the power of their music and the understanding and coherence of their political attitude. Even though their roots can be found in the British Punk from the seventies, nowadays their music witnesses influences from ska, reggae, dub and good part of rock’n’roll elements and Latin rhythms. Practicing a philosophy of "do it yourself" they have made a successful career while maintaining independence. The name "Argies" derives from the English pejorative term for "Argentinean" which was most popularly used by the British yellow press during the Falkland War in 1982. Far from being nationalists, their name connects the band, the members of which define themselves as internationalists, with debased minorities and marginalized people worldwide. By the mid nineties, Argies left their hometown Rosario and moved to Buenos Aires. Since then, playing more than 35 shows annually, they came to be known as one of the most frequently performing acts in town. Starting in 1999, the band has regularly played extended tours in America, Asia and Europe. Until today, Argies have performed in 42 countries (plus Argentina) with 1108 shows, and played shows in Europe (x998) and South America and México (x74), and also 36 shows in Asia (included 14 shows in China). The Band functions like a collective of committed musicians all of which form part of the project for undetermined periods, entering and leaving Argies with the same liberty that also characterizes the work in the band and the way in which its members study and teach in joint efforts across their differences. Over the years, the band’s particular method of making music has made Argies a truly independent cultural movement. Hafenklang Tue, 22 May 2018 00:00:00 23.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Big Ups (Post-Punk, US) On May 18th, 2018, Brooklyn’s Big Ups return with their third full-length via Exploding in Sound Records. After forming eight years ago, the band comprised of Brendan Finn (drums), Joe Galarraga (vocals), Amar Lal (guitar), and Carlos Salguero Jr. (bass) continue to tackle dualities in the aptly named Two Parts Together. If 2014’s Eighteen Hours of Static was a brash screed about faith versus science, and 2016’s Before A Million Universes an introspective look at the individual against society, then Two Parts Together lies in the liminal, attempting to make sense of unknowable and basking in uncertainty. The album’s title track finds vocalist Galarraga searching for meaning in ritual through the examples of a wedding and a funeral. "I just wanted to feel/just how it would be,” he states, hoping for some sort of self-discovery through these human institutions. This emotional inquisition is echoed throughout the album, often in opposition to the omnipresent "lake” mentioned in several songs. What rests below its surface, or bubbles up from the bottom? Throughout Two Parts Together, Big Ups wrestles with the power of mystery both tangibly and metaphysically. And the band does so often through its signature dynamics. Lal’s biting guitar work is bolstered by Finn’s crashing and Salguero’s booming, and together they can tightly settle into a lull. But Big Ups is not simply employing its old tricks; Two Parts Together sees the quartet utilizing the studio more than ever. Their normal sonic palette has been supplemented with additional strings, harmonium, field recordings, piano, and more. The album is paced through thoughtful instrumentals and interludes, as if to offer the listener a breath of fresh air or - perhaps - a walk around the lake. Hafenklang Wed, 23 May 2018 00:00:00 23.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Club-Mestizo presenta: LAS MANOS DE FILIPPI Rock-Cumbia-Ska-Punk aus Argentinien "Las Manos de Filippi” sind eine der wichtigsten Bands Argentiniens. Gegründet haben sie sich bereits vor 25 Jahren, aber erst 2018 werden sie auf eine ausgiebige Deutschland Tour kommen. Ihr musikalischer Mixtur aus Rock,Cumbia, Ska und Punk begeistert seit Jahren das südamerikanische Publikum. In Ihren Texten setzten sie sich vor allem für Studenten und Arbeiter ein. Mittlerweile haben sie 9 Studio und 2 Live Alben veröffentlicht, und teilten die Bühne unter anderem mit Bands wie Zack de la Rocha, Manu Chao, Residente of Calle 13, Ana Tijoux, Fermín Muguruza, Albert Pla and Diego Cortez, SKA - P, Los Autenticos Decadentes, Todos Tus Muertos, La Vela Puerca, Outernational, Doctor Krapula und Skampida. Hafenklang Wed, 23 May 2018 00:00:00 24.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Hard Action (HardRock, Helsinki) + Typhoon Motor Dudes (Punk'n'Roll, Kiel) Hard Action's debut album 'Sinister Vibes' (2015) was an unexpected success with is buzzsaw-guitar caveman brand of action rock, taking the band to several tours across Europe. The second album 'Hot Wired Beat' was released on Svart Records on December 1st. The Hard Action of today is slightly older, more street-smart, tighter bunch of hairy youngsters. 'Hot Wired Beat' boils with the hot blood of youth but its better musicianship and production values give room for certain more traditional aspects of rock music such as melody and hooks. Tradition is the key here in other respects too; at times the record channels the spirit of the early 70's Rolling Stones, at others it sounds not unlike something Hanoi Rocks could've recorded early on. On 'Hot Wired Beat' Hard Action succeed in being both youthfully reckless and smooth, like scenes of violent street fights set to classic Fleetwood Mac albums. Typhoon Motor Dudes Die Typhoon-Surf-Bar am Kieler Nordstrand ist eine Legende. Sie war seit den frühen 80ern der Treffpunkt für die Kids aus der Vorstadt. Wenn die Wellen vor Bülk mal wieder dreckig liefen und die Luft zum Mofafahren zu feucht war, traf man sich hier bei Rock’n’Roll und Bier und sprach über das Wetter. So kamen dort im Frühjahr ’99 fünf Vögel zusammen und beschlossen, dass Punk wichtiger ist als Rock. Zum Glück hatte einer Abitur und bestand die Prüfung zum Wirt. Die alte Scheune gegenüber bei Dibberns Werft wurde umfunktioniert, ein Kühlschrank besorgt, der Plattenschrank gut bestückt und schnell entstand hier der neue Brennpunkt des Geschehens: die Typhoon-Motor-Bar war von nun an wichtiger! Nach Feierabend schnallte sich die Belegschaft die Gitarren um und es wurde fleissig geprobt. Zur Jahrtausendwende erschien dann die Debut-10&#8243; der Typhoon Motor Dudes. In den Folgejahren wetteiferte man bei vielen Events kräftig mit den Kieler Punkrockgrössen , stiess sich die Hörner ab und feilte am Sound statt an der Mofa. Im Jahr 2004 erschien der erste Longplayer, der die Kapazitäten der lokalen Clubs und Plattenläden sprengte. Die folgende "One Bullet for too many Assholes – Tour" spülte die Dudes vom europäischen Festland bis an die Küsten von Südamerika und sorgte für Plattendeals von Frankreich bis Brasilien. Nachdem die Dudes das grosse Bandsterben in Kiel mit nur einem Mann Verlust überlebt haben, kam mit "Stranded in Hell" ein neuer Lagebericht 2008 aus der grauen Stradt am Meer. Nach weiteren dreineinhalb Jahren in der alten Scheune bzw. im Tourbus durch Deuschland & Europa packen die Dudes mit "Typh’s Up" den aktuellen Wurm aus der Soundkonserve an die Angel und sind 2013/14 mit den neuen Songs unterwegs… Hafenklang Thu, 24 May 2018 00:00:00 25.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon-Exil: The Bellrays (Punk-Funk-Rock-Soul, USA) + Smithy Creeper (Soul-Garage-Punk, HH) Blues is the teacher. Punk is the preacher. It’s all about emotion and energy, experience and raw talent, spirit and intellect. Exciting things happen when these things collide. Bob and Lisa made the BellRays happen in 1991 but they weren’t really thinking about any of this then. They wanted to play music and they wanted it to feel good. They wanted people to WANT to get up, to NEED to get up and check out what was going on. Form an opinion. React. So they took everything they knew about; the Beatles, Stevie Wonder, the Who, the Ramones, Billie Holiday, Lou Rawls, Hank Williams, the DB’s, Jimmy Reed, Led Zeppelin, to name a very few and pressed it into service. It was never about coming up with a ‘sound’, or fitting in with a scene. It was about the energy that made all that music so irresistible. It was the history BEFORE Led Zeppelin that led them to that point. The Beatles thought they were playing R&B. It just came out like ‘Rubber Soul’. The Ramones were trying to be Del Shannon or Neil Sedaka and out came ‘Rocket to Russia’. With the BellRays there was no conscious effort to ‘combine’ rock and soul because they didn’t see them as divided in the first place. Blues was teaching. Punk was preaching. The BellRays were always listening. The BellRays have been working in the here and now for the last decade and a half, emphasizing commitment over concept, passion over pose. The group has its roots in Riverside, California, where Guitarist Bob Vennum and singer Kekaula grew up. They recruited Fate, an Indiana native who’d moved to the west coast, from another band on the Inland Empire bar scene, and Vennum switched to bass to accommodate him. "When we got together,” recalled Vennum, "we played one song and realized this stuff was going to be really, really good.” They released their first album, the R&B-laden In the Light of the Sun, on their own do-it-yourself label, via cassette. When these sought-after songs were finally reissued on CD, Rolling Stone called the work "lightning in a bottle...a mighty exhilarating ride.” The BellRays went through several drummers before Craig Waters permanently took over the spot. "If the BellRays can do anything for music,” Kekaula says, "it’s to dispel the idea that if you see a black singer that means she grew up singing gospel, she’s the soul element of a band that has white guys in it. Because that’s not the way it is. We’ve all got rock, we’ve all got soul, and all of us coming together to do that is what makes us sound the way we sound.” SMITHY CREEPER Hamburg hat den Soul. Na ja, nicht unbedingt. Aber in der Hansestadt gibt es seit jeher eine lebendige Szene, die sich gerne mal mit anderen überschneidet. SMITHY CREEPER orientieren sich an internationalen Soulpunk/Garagebands wie den BELLRAYS, DETROIT COBRAS und anderen Größen. Auch hier werden Soul, Garage, Rock, Punk und Beat zusammengewürfelt, allerdings bleiben die vier gesetzten Herren erstmal dabei, Originalen frischen Wind und neues Leben einzuhauchen. So kommen unter anderem RAY CHARLES oder die KINKS zu neuen Ehren. Das Ganze kommt so überzeugend und frisch daher, dass man unweigerlich nicht von einer Coverband sprechen mag. Dazu bringen die Jungs auch einfach zu viel Routine und Erfahrung aus ihren bisherigen Bands wie GERD, SQUARE THE CIRCLE, BARMBEKER URKNALL oder PROJEKT KOTELETT mit. Hafenklang Fri, 25 May 2018 00:00:00 25.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: SWERVEDRIVER perform Raise & Mezcal Head To celebrate 25 years since the release of Swervedriver's classic second album Mezcal Head, the band will be performing the record live for the first time throughout Europe and the UK in May 2018. But more than that, the band - comprising Adam Franklin, Jimmy Hartridge, Mikey Jones and Ben Ellis from Iggy Pop's band (standing in for the on-sabbatical Mick Quinn) - will also be performing the band's first album, the seminal Raise. The show will comprise of two sets with psychedelic interlude. Swervedriver's sixth album Remembering Forward is set to be released later in 2018. Hafenklang Fri, 25 May 2018 00:00:00 26.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: HITCH HIKE HAMBURG 1. St. Pauli R&B Weekender Cole Slaw Club & Cool Cat Club presents HITCH HIKE HAMBURG 1. St. Pauli R&B Weekender INTERNATIONAL DJ-Line up Liam Large (UK) Fonsoul (ESP) Henrik Akerberg (SWE) John Berchtold (DEN) Ash Pederick (AUS) Gunnar Stachmann (CH) Jungle Giulia (Berlin) Friedemann Klock (Berlin) Jens-O-Matic (Stuttgart) Nils Söhl (HH) Golden Sizta (HH) Thorsten Wegner (HH) The one and only Baster (HH) Rudi Get Smart (HH) Jean Chanson (HH) Thorsten Dietsche (HH) Viva La Jonas (HH) Jens Nooke (Flensburg) Steff Christiansen (Flensburg) Hafenklang Sat, 26 May 2018 00:00:00 27.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: The Rememberables (Indie Rock, US) The Rememberables aus Washington, DC spielen krachigen Indie-Rock gespickt mit dem typischen 90er Jahre-Dischord-Sound und Elementen aus Shoegaze & Grunge. Fans von Bands wie Dinosaur Jr., Weezer & Jawbreaker sollten hier schnell Gefallen dran finden, denn große Pop-Melodien kommen trotz der verzerrten Instrumentierung gewiss nicht zu kurz. Im Mai kommt das Quartett zum ersten Mal nach Europa und präsentiert ihr neues selbstbetiteltes Album, dass gerade auf ADAGIO830 veröffentlicht wurde. Hafenklang Sun, 27 May 2018 00:00:00 29.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Born Ruffians (Indie, CAN) ListenHamburg. Handgemachte Konzerte für Hamburg: Born Ruffians Hören & Sehen: "Forget Me" "Miss You" Die kanadischen Indie-Rocker Born Ruffians aus Toronto veröffentlichen am 16. Februar 2018 ihr neues Album "Uncle, Duke & The Chief" auf Paper Bag Records / The Orchard in Deutschland. Produziert wurde "Uncle, Duke & The Chief" von Richard Swift (Foxygen, Tennis, Nathaniel Rateliff); um das Konzept, die Gestaltung und die Videos kümmerten sich Leah Fay Goldstein und Peter Dreimanis von July Talk. Mit der Rückkehr ihres alten Drummers sind die Ruffians gleich wieder zu ihrem alten Schlachtplan zurückgekehrt: als Trio schreiben und aufnehmen, ohne große Nachbearbeitung und neue Songs möglichst schnell hintereinander raushauen. "Wir sind alle Freunde dieser seltsamen, stichwortartigen Methode Songs zu schreiben." sagt Lalonde. "Es ist geht bei uns wirklich unglaublich schnell und ist sehr effizient." In einer Zeit, in der ihre Indie-Rock-Kollegen sich meist an Top 40 Trends orientieren oder R&B Beats und EDM Texturen in ihre Songs verwursten, fühlt sich Born Ruffians’ neues Album "Uncle, Duke & The Chief" umso aufsässiger und rauer an und umarmt ganz bewusst die alte Rock’n’Roll Ästhetik. An Stelle sich mit digitalen Nachbearbeitungstricks rumzuschlagen, laden dich Born Ruffians dazu ein, in den natürlichen Hall von Handschlägen, Tamburingerassel und lärmende Drum-Beats einzutauchen, die von der Decke des Studios zurückschallen. Und obwohl Lalond hauptsächlich nur Akustikgitarre spiel, tut er das auf so eine intensive Art und Weise, dass der Hörer beinahe seine Finger an den Gitarrensaiten entlangstreifen hört. Am 29. Mai kommen die Kanadier zu uns nach Hamburg und präsentieren ihr neuestes Werk live auf der Bühne des Hafenklangs. Präsentiert von OHA! Music, Concert-News, ASK HELMUT & Soundkartell Tickets über LYA: oder Eventim: Hafenklang Tue, 29 May 2018 00:00:00 30.05.2018 Hafenklang| Hafenklang: Pere Ubu (Avantgarde Rock, US) Pere Ubu ist eine Avantgarde-/ New Wave-/ Garage Rock-Formation, die 1975 in Ohio (Cleveland) gegründet wurde. Die Musik von Pere Ubu in eine Stilrichtung einzuordnen, ist nahezu unmöglich. Auf der offiziellen Website der Band bezeichnet sie sich selbst schlicht als eine Rockband. In ihrer Anfangszeit wurde die Band vor dem Hintergrund der Punk-Bewegung auch als Punkband kategorisiert, später dann als Vertreter des New Wave. Wenn auch eine Kategorisierung der Musik nicht möglich ist, so kann man die Band jedoch musikalischen Epochen zuordnen, in denen es Vergleichbares gegeben hat; einerseits die psychedelische Phase des Garage Rock der 1960er und die Überleitung zum Progressive Rock der 1970er, ferner die Zeit des Punk und die damit entstandenen experimentellen Bands der Avantgarde. So funktioniert die Band als Bindeglied von The Velvet Underground, den frühen Pink Floyd, The Fugs und The Red Crayola über Faust, Soft Machine und Captain Beefheart bis Brian Eno und This Heat. Auf Cherry Red Records erschien 2017 ein neues Pere Ubu-Studioalbum mit dem Titel "20 Years In A Montana Missile Silo”. Zu den Album-Highlights zählen Tracks wie "Monkey Bizness”, "Toe To Toe”, "Plan From Frag 9” oder "Red Eye Blues”. Pere Ubu werden 2018 auf Europatournee gehen. präsentiert von Musikexpress und ByteFM Hafenklang Wed, 30 May 2018 00:00:00 30.05.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Screaming Females (Punk / Rock, US) + Buzz Rodeo (Noisepunk, D) "All At Once" ist das siebte Album des amerikanischen Trios um Marissa Paternoster (Gesang, Gitarre), Mike Abbate (Bass), und Jarrett Dougherty (Schlagzeug). "When you’ve been a band for 12 or 13 years, the resources can dry up and you just go back to what feels comfortable,” so Dougherty. "The other option is that you develop stuff that a younger band would not have been able to do.” Ansporn gibt es genug: Ihr Vorgängeralbum "Rose Mountain" aus 2015 war das erfolgreichste Langspieler der Bandgeschichte. Die Musik der Screaming Females ist eine Erinnerung daran, dass es noch immer eine DIY- und underground-basierte Strömung gibt, die hoffnungsvolle und positive Energie auslöst. Geduld, Ausdauer und dauerhafte Hingabe zahlen sich aus! "All At Once" erscheint digital, auf CD sowie in diversen Vinyl-Editionen (Doppel-LP samt 7‘‘ und/oder Demo-LP), Ende Mai kommt die Band zu uns auf Tour! BUZZ RODEO Artpunk-Noiserock Appeal mit einem zerstörerischem Akt und grell-verhallten Gitarren-Attacken. In den Songs hält ein basslastiger, druckvoller dunkler Grundton die Balance, während die Drums unweigerlich mitreißen. BUZZ RODEO vereinen die brutale Wut der Black Flag, den Populismus der Minutemen, die Brachialität von Metz und The Jesus Lizard, die Souveränität von Shellac und den minimalistischen Punkrock der frühen Gang of Four. Touch and GO-, Dischord- und Noise Amphetamine Reptile-, SST-Records lassen grüßen. BUZZ RODEO's Album "Sports" ist ein freundlicher Spagat zwischen Protest, Verweigerung, Postpunk-Leidenschaft und musikalischer Komplexität, die ein "Music to go" unmöglich macht... Neue Lp "Transfer" wird im Herbst 2018 auf Antena Krzyku Records erscheinen. Präsentiert von Visions und Hafenklang Wed, 30 May 2018 00:00:00 01.06.2018 Hafenklang| Hafenklang: Rap-Rock, Polit-Hop, Dada-Pop – um das musikalische Genre zu beschreiben, in dem sich Kafvka aus Berlin-Lichtenberg austoben, müsste wohl zumindest eine Schublade neu beschriftet werden. Die Band selbst sagt dazu: "Literatur tanzt Breakdance mit Popkultur. Politischer Rap-Rock mit dem Energielevel von einer Billiarde!" Das Debutalbum "Hände hoch!" erschien im April 2016 und katapultierte die Band sofort auf einige der allergrößten und schönsten Bühnen Deutschlands. Den Höhepunkt des überaus erfolgreichen Jahres markierte die Einladung von Ton Steine Scherben, in deren textlich-politischer Tradition sich Kafvka verstehen, zur großen Rio Reiser-Nacht im ausverkauften Berliner Admiralspalast. Nun steht der nächste Schritt an: Dieses Jahr erscheint das Album "2084". Schon jetzt kursieren "Fick dein Volk", ein Song der sich gegen die politisch rechts ausgelegten Idioten unseres schönen Landes richtet und den Kafvka Anfang September zur Bundestagswahl veröffentlicht hatten, und die Single, "2018", inhaltlich ein Appell an uns alle das Drama im Mittelmeer nicht zu vergessen, auch wenn niemand mehr darüber berichten will. Ihre Gesellschaftskritik versuchen Kafvka nicht mit erhobenem Zeigefinger zu vermitteln, sondern beziehen sich in ihren Songs immer mit ein, vorzugsweise mittels einer gehörigen Portion subtiler (Selbst-) Ironie, die aber auch schon mal überaus beißend ausfällt. Kafvka gelten mittlerweile als eine der besten Live-Bands unter den jungen Bands Deutschlands, ihr Motto kann mit einem Wort festgehalten werden: Abriss. Kafvka haben Spaß, Kafvka haben Qualität und Kafvka haben etwas zu sagen. Ihr Credo lautet: Rock ins Gesicht. Rap ins Gehirn. Tauscht euren Wohlstand ein gegen Ehre! Am 1. Juni spielen die Anarcho-Rapper im Hamburger Hafenklang. präsentiert von, Szene Hamburg, delta radio Hafenklang Fri, 01 Jun 2018 00:00:00 01.06.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Kaleidobolt (Psych/Prog-Rock,FIN) KALEIDOBOLT is a power trio formed in early 2014 in Helsinki, Finland, have released two albums, "Kaleidobolt" and "The Zenith Cracks" (Pink Tank Records 2015, 2016) and toured all over Europe. Their music is a dizzying maelstrom of progressive song structures, crushing riffs and loose psychedelic soundscapes, delivered with joy and ferociousness. In the short time they’ve been together, they’ve gained the reputation of being one of the most exciting live bands in Finland. A KALEIDOBOLT live show is both a sublime and startling affair: it will leave you with a grin on your face, gasping for air and possibly partially deaf. Hafenklang Fri, 01 Jun 2018 00:00:00 05.06.2018 Hafenklang| Hafenklang: Um einem bislang Unbedarften das Besondere des amerikanische Rock-Trios Karma To Burn zu erklären, muss man zunächst einige der gängigen Gesetzmäßigkeiten dieser Musik außer Acht lassen und mit der offensichtlichsten Tugend der Gruppe beginnen: Ihre Riff-getriebenen, heavy groovenden Instrumentalsongs vereinen in sich die nahezu gesamte Ausdehnung der Rockhistorie, von den späten Sechzigern mit ihrer euphorischen Aufbruchsstimmung bis zur aktuell stattfindenden Rückbesinnung auf handgemachte, organische Musik, die den generell zunehmenden kalten Digitalsounds ihre glühende Lebendigkeit entgegensetzt. Außerdem: Auch ohne jeglichen Gesang fesselt sie den Zuhörer von der ersten bis zur letzten Note. "Einen Song ohne Gesang zu komponieren erfordert eine ganz besondere Konzentration auf den kontinuierlichen Fluss des Arrangements, denn es gibt bei uns nun einmal keinen Sänger, der vermeintlich schwache Passagen kaschieren könnte", erläutert Gitarrist William Mecum, der zusammen mit Evan Devine (Schlagzeug) und Neuzugang Eric von Clutter (Bass) die aktuelle Besetzung bildet. "Ein Instrumentalsong muss wie eine Achterbahn sein, in der es permanent rauf und runter geht, damit Spannung und Dynamik aufrechterhalten bleiben. Und er muss in jeder Sekunde lückenlos überzeugen können." Am 26. Februar 2016 erscheint über Rodeostar/SPV die neue EP Mountain Czar und erfüllt genau diese Kriterien. Die Fans dürfen sich also schon jetzt auf fünf neue Stücke und die unmittelbar nach ihrer Veröffentlichung anschließende Tournee freuen. Denn in den Konzerten wird das neue Material dann erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Mountain Czar besitzt einerseits die gleiche künstlerische DNA wie alle bisherigen Scheiben der Band seit ihrem 1997er Debüt, andererseits aber auch ein paar handfeste Überraschungen. Wie gewohnt tragen vier der fünf Songs bloße Nummern anstelle üblicher Songtiteln, in diesem Fall 'Sixty', 'Sixty One', 'Sixty Two' und 'Sixty Three'. Diese Form der Bezeichnung gehört ebenso zur typischen Vorgehensweise von Karma To Burn wie das Festhalten an etablierten Sounds und Strukturen. "Natürlich wollen wir unsere Musik ständig interessanter gestalten, allerdings im Rahmen unserer eigenen Geschichte und immer nur soweit, dass es die Fans nicht verwirrt", sagt Mecum. Zu den außergewöhnlichen Momenten auf Mountain Czar gehört der Track 'Sixty Three', den die Band als "Heavy Rocksong mit einer Mischung aus Western-Style und Surf-Rock-Feeling der 1950er" bezeichnet. Außerdem gibt es zwischendrin noch 'Uccidendo Un Sogno', eine Covernummer mit weiblichem (!) Gesang (!!) und italienischem (!!!) Text. Zur Aufklärung: Karma To Burn haben sich 'Runnin Down A Dream' von Tom Petty & The Heartbreakers vorgenommen und es von der italienischen Sängerin Stefanie Savy in deren Muttersprache einsingen lassen. Außerdem ist am Ende des Songs ein Solo des Sons Of Morpheus-Gitarristen Manuel Bissing zu hören. Einer kurzen Erklärung bedarf es auch hinsichtlich des Albumtitels. Denn Mountain Czar, also – frei übersetzt – Herrscher der Berge, ist ein Querverweis auf die (zukünftige) stilistische Zuordnung der Band. "Es ist lustig: Früher wurde unsere Musik als Stoner Rock bezeichnet, dabei raucht keiner von uns Marihuana. Dann nannte man unseren Stil plötzlich Desert Rock, aber wir kommen gar nicht aus der Wüste, sondern aus West Virginia, einem Staat, der den Beinamen 'The Mountain State' trägt", schmunzelt Mecum. "Was also lag näher als nach einem Begriff zu suchen, der wirklich zu uns passt? Daher der Titel Mountain Czar, in der Hoffnung, dass man unsere Musik zukünftig als Mountain Rock bezeichnet." Die Zeichen bei Karma To Burn stehen – inklusive der bereits bestätigten Tour im Frühjahr 2016 – wieder auf Sturm. Von Ermüdungserscheinungen also keine Spur. "Vor über 20 Jahren hat man mir erzählt, dass eine reine Instrumentalband langfristig niemals funktionieren wird", grinst William Mecum. "Aber Karma To Burn sind wie ein Boxer, mit großem Herz, unglaublichem Stehvermögen und der Fähigkeit, immer wieder aufzustehen." Wie gut, denn in diesem Fall soll ja sogar ein Berg erklommen werden. DUNE PILOT. Die Münchner zelebrieren den Desert Rock exakt so, wie ihn sich seine Gründungsväter vorgestellt haben. Natürlich mit Vollbart, Fuzz und jede Menge tiefen Tönen, aber auch mit genau dem Groove, den Riffs und dem Sound, der Josh Homme oder Dave Wyndorf die Freudentränen in die Augen treiben würde. In ihrer jetzigen Besetzung mit Andris (voc), Chris (git), Toni (b, voc) und Georg (dr) existiert die Band erst seit diesem Jahr, doch die Geschichte von DUNE PILOT reicht lange zurück. Chris und Georg spielten erst jahrelang in der Retro-Band YUMA zusammen, bevor sie 2014 DUNE PILOT gründeten. Beinflusst von Kyuss, Rainbow und Black Sabbath wollten sie mit dieser Band endlich ihre Vision von tonnenschwerem Desert Rock verwirklichen. Kurz darauf fand sich mit Sänger Andris das passende Reibeisen, um den ersten Songs die passenden Vocals zu verpassen. Bassist Toni stand von 2010 bis 2015 am Mikrofon der Hardrocker von LEM MOTLOW, bevor er nach einer Auszeit in Hamburg dieses Jahr wieder in die Münchner Szene zurückkehrte und als Bassist und zweiter Sänger dazustieß. Zusammen stehen sie nun vor allem mit den Songs ihres ersten Albums Wetlands von 2015 auf der Bühne, sind aber auch schon dabei, Material für eine neue Scheibe zusammenzustellen. Wohin die Reise geht, kann man auf der Single "Waste" hören – dem ersten Song, auf dem auch Tonis Vocals zu hören sind. Doch den Ruf als eine der authentischsten deutschen Stoner-Bands haben sich DUNE PILOT nicht primär mit ihren Aufnahmen erarbeitet. Mit unzähligen Clubshows und als Support von Größen wie ROTOR, DEVILLE oder BLACK TUSK konnten sie eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sie zuallererst eine Live-Band sind. Ihre Zutaten für einen guten Gig? Groove, Lautstärke – und der richtige Sound. Chris tüftelte über Jahre hinweg mit alten Verstärkern, Fuzzpedalen und Gitarren am perfekten Stoner-Klang – und hat heute ein Setup hinter sich stehen, mit dem regelmäßig die Toupets durch den Saal wehen. Dagegen kommt nur Drummer Schorsch an, wenn er sein übergroßes Acryl-Drumset verprügelt. Aber man muss es schon selbst erlebt haben, um zu verstehen, warum DUNE PILOT als eine der brutalsten Stoner-Dampfwalzen weit und breit gelten. Gelegenheit dafür wird es noch genug geben – denn mit frischer Besetzung und dem ersten Album im Rücken sind DUNE PILOT heiß darauf, die Bühnen Europas zu überrollen. Hafenklang Tue, 05 Jun 2018 00:00:00 09.06.2018 Hafenklang| Goldener Salon: The Max Turner Show Felix Kubin (DJ-Set) Josa Peit (live) Max Turner Als Mitbegru&#776;nder der Puppetmastaz und ehemaliger Frontman der Meteorites ist MaxTurner bekannt und beschreitet seit seinem Debut auf Felix Kubin’s Gagarin Label (Matchbox Jump & Jeepbeats, 2000) mit unkonventioneller Stetigkeit seinen musikalischen Weg. Vor knapp 20 Jahren gru&#776;ndete er mit seinem Cousin Paul PM und dem Kanadischen Entertainer Chilly Gonzales so wie Patric Catani das mittlerweile weltweit bekannte Puppenspektakel und tourte damit eine kleine Ewigkeit bevor er sich vom Bu&#776;hnengeschehen ab wand und sich fortsetzend eher auf experimentellere Pop Kompositionen, elektronische Musikproduktion und rhythmische Poesie konzentrierte, dennoch featured er weiterhin im Projekt Zusammenhang und is mit Chef Paul PM zusammen der einzige auf allen Puppetmastaz Alben vertretene Ku&#776;nstler. Urspru&#776;nglich aus Hamburg lebte der hanseatische halb-Schotte lange in Spanien, arbeitete viel in Frankreich und meldet sich nun nach knapp 5 Jahren klassischem Gesangstudium in Su&#776;dindien zum ersten mal live und mit neuem Solomaterial zuru&#776;ck. Über die Jahre machte er sich ausserdem an Hand zahlreicher Kollaboration mit Ku&#776;nstlern wie SchneiderTM, Cristian Vogel oder Kouhei Matsunaga einen Namen im experimentellen Musik Strukturen welche ihn zusammen mit Soloveröffentlichungen von Alben wie The purple pro im weltweiten Underground namentlich werden liessen. Mehr release Informationen: Discogs. In seiner neuen Show nähern wir uns zwischen Samples von mittelalterlichen Instrumenten und orientalischer Percussion, analoger Synthesizer, und vielschichtiger Drum-Programmierungen, Passagen von komplexen Rapversen und fernöstlicher Gesangshooks, die unter anderem mit Echogeräten behandelt live umgesetzt werden. Visuelle Impulse orientieren sich an Fetzen von Sci-fi Ästhetik, griechischen Mythen und Ku&#776;nstlerischer Interpretationen Pan-Ethnischer Naturvolk-Visionen; in einem Traumtheater erfreuter Heimatlosigkeit begegnen sich In rhythmischer Verspieltheit Einflu&#776;sse die sich auf okkulten Jazz a la Sun Ra, sowohl als auf experimentellen pop, indischer und nordafrikanischer Folk-music wie auch auf Fiesta lastige Zouk und Dancehall Riddims beziehen. Aufreibende Club Produktionen mit mystischen Bässen und exzentrische Klangkomposition brechen tänzerisch in Richtung Morgenland auf. Josa Peit Hafenklang Sat, 09 Jun 2018 00:00:00 12.06.2018 Hafenklang| Hafenklang: YAMANTAKA // SONIC TITAN (Progrock/Experimental, CAN) There’s a whole world contained within Yamantaka // Sonic Titan. They’re a Noh-Wave prog collective, a black-and-white (and sometimes red) theatre company, an operatic psych cult, and the speculative prophets of humanity’s impending doom. Above it all, though, they’re a thunderous rock band, and on their third album, DIRT, they’re the heaviest they’ve ever been. Though they’ve been an amorphous beast since they formed in 2010, DIRT follows the group’s most significant evolution in years. Now totally Toronto-based, they’ve added new singer Joanna Delos Reyes, guitarist Hiroki Tanaka and bassist Brandon Lim, who, along with the towering drums of leader/artist Alaska B, singer/theatre artist Ange Loft and keyboardist Brendan Swanson, turn the group into a driving engine of sound. Live, the band can be sprawling and theatrical or concise and visceral, filling the stage with noise, melody and cacophony. DIRT is the band’s first album since 2013’s UZU, their second straight to be shortlisted for the Polaris Prize as one of the best Canadian albums of the year. But the gap between albums hasn’t been a hiatus. Instead, the group hunkered down in the studio composing the mostly-instrumental score to the DrinkBox Studios video game Severed, along with members of the Canadian-Filipina gong group Pantayo. They emerged with new elements to heighten and distort into their already far-reaching sound, which combines and tornadoes Asian diasporic and Indigenous influences and perspectives. The album was conceived as the soundtrack for an unreleased Haudenosaunee and Buddhist themed Anime produced in 1987. Like UZU, it takes place on the planet Pureland, now 10,000 years after the planet has flooded. The surviving people live within bubble domes floating in orbit. A team of mercenaries descends into the drowned wreckage of the world to receive the last sample of uncorrupted soil. Never abandoning their irreverent edge, the band pushes further into madness and finds clarity in it, combining Kanien('kehá:ka) creation story and Buddhist principles with classic sci-fi themes to show how humanity continues to succumb to its worst impulses: madness, hubris and greed. With a sarcastic sigh that crosses political spectrums, DIRT confronts the lies that we tell ourselves and each other and asks what it means to push forward for an ideal just to die anyway. Narratively, it’s the most ambitious project they’ve ever done. Musically, though, they’ve streamlined their sound, digging into both heavy and poppy influences like Judas Priest, Killing Joke, and Jordan Knight and translating them into their own unmistakable aesthetic. The live show is still a sensory overload of makeup and costumes that falls somewhere between Boredoms and Kiss, but the focus now is on their sound - the fullest, most killer version they’ve put on record yet. They think big, but they’re not a thought experiment. They’re a force. Similar to Sun Ra’s take on Afrofuturism, the band resist being pigeonholed into any one idea, sound or cultural perspective. Instead, they burst their references apart, creating something entirely new. No matter what direction they go in, it can only come from Yamantaka // Sonic Titan. Hafenklang Tue, 12 Jun 2018 00:00:00 13.06.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Loma (US/SubPop) Loma is Emily Cross and Dan Duszynski (Cross Record), and Jonathan Meiburg (Shearwater). Dark-Dream-Folk-Pop Hafenklang Wed, 13 Jun 2018 00:00:00 19.06.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Crack Cloud (Post-Punk, New Wave, CAN) Crack Cloud is a multimedia collective, comprising members from different cities, ethnicities and origins, who contribute to the sound, visual aesthetic and beyond – but their latest release, Anchoring Point, is helmed by seven key members. Taking its sonic influence from the likes of Gang Of Four, Fela Kuti and Talking Heads, its visuals from hip hop and the found footage aesthetic of the ‘90s, and its political ethos from thinkers like Malcolm X and Lydia Lunch, Anchoring Point is a barbed, lurching thing, a cacophony of punchy fragments, funk-laced bass riffs and experimental soundscapes. "We wanted to be expressive in a way that could be erratic but cohesive at the same time,” explains Choy. "Emotionally, it zig-zags. We wanted it to take a life of its own; a life in flux.” There’s a political undertone to much of Anchoring Point – its lyrics, its sound, even the EP’s artwork, which declares itself to be "how they refer to the latest vendible thing from Crack Cloud. For fun and profit!” But if there’s an agenda to their music, says Choy, "the agenda is humanity and compassion. We invite people to meditate openly about their privilege. Their vice. Their pride and their vulnerability.” Both he and partner Mohammad Ali Sharar are immigrants who struggled with addiction – Choy’s triggered by the death of his father, Mohammad Ali from the cultural turbulence that came from the racism he experienced from outside his community, and the rejection from within it when he started to question Islam. They’ve redefined themselves in sobriety and work together in the mental health industry, facilitating safe spaces based on the harm reduction model for vulnerable and marginalized people in Downtown Vancouver. Crack Cloud is informed by these experiences, past and present. These experiences inform the work in ways Choy and the collective don’t always attempt to tame or control. ‘Empty Cell’, for example, is a "stream-of-consciousness piece,” made up of different voices from different angles. It follows EP opener ‘Graph Of Desire’, a punky duet of sorts, with shades of early Bowie, that comes in at just a minute and a half long, and precedes ‘Image Craft’, which has a melody like a ticking clock and a video that evokes Lynch’s Eraserhead. "Each song on Anchoring Point,” says Choy, "is one piece of the pie.” And what does the pie as a whole look like? Choy’s not sure exactly. "It creates a messy picture. We hope people can resonate with its messiness. Thoughts and feelings are ephemeral and there is always a new insight to have and a new connection to be sought after, and it’s a celebration of that. Old and new. And the Anchoring Point in-between.” Hafenklang Tue, 19 Jun 2018 00:00:00 22.06.2018 Hafenklang| Hafenklang: Subhumans (Punkrock, UK) Die Subhumans gründeten sich 1980 und sind mit Crass und Conflict eine der wichtigsten Bands der britischen Anarcho/Peace-Punk Bewegung. 1983 gründete die Band Bluurg Records, wo sie ihre Aufnahmen bis heute selbst veröffentlicht. Nach zahlreichen Tourneen in den USA und Europa lösten sich Subhumans 1985 auf, um fast in der selben Besetzung als Citizen Fish zu spielen. Seit der Subhumans Reunion im Jahr 1998 spielen sie in beiden Bands parallel, oft auch zusammen auf Festivals. Die Subhumans tourten seitdem in the USA, Europa, Australien und Neuseeland und veröffentlichten ihr neues Album "Internal Riot". Dick Lucas' intelligente Texte prägen die politische Ausrichtung der Band, wobei er in seinen Songs nicht nur dazu aufruft, gegen die sozialen und politischen Mißstände zu wüten sondern auch dazu, sie zu verbessern. Subhumans-Aufnäher schmücken bis heute die Jacken der Punks auf der ganzen Welt. Die Queens of the Stone Age coverten 2004 auf Ihrer EP den Subhumans Klassiker "Wake up Screaming" und die Regisseurin Asia Argento (Tochter von Dario Argento) hat die Musik der Subhumans in ihrem Film "The Heart is Deceitful Above All Things" verwendet. Hafenklang Fri, 22 Jun 2018 00:00:00 23.06.2018 Hafenklang| Hafenklang: Destination:Kingston Hafenklang Sat, 23 Jun 2018 00:00:00 26.06.2018 Hafenklang| Hafenklang: Reggae Workers of the World (NYC) Vic Ruggiero knows some pretty interesting artists, and this summer he is conducting an exciting musical venture! Vic sought out Jesse Wagner of The Aggrolites and Nicolas Leonard of The Caroloregians & The Moon Invaders for a recording session last summer in Belgium. While on the road last year, between a busy Slackers‘ schedule and his own solo gigs, he began to think of a way to work with two of his favorite modern musicians—singer, Jesse Wagner, and drummer Nicolas Leonard—and how a collaboration with both could be made possible. In June 2013, Jesse & Vic ventured across the globe to meet for a short series of shows in Oahu, Hawaii. As the natural course of learning to play and sing together proceeded they began to find an intriguing repertoire. During one short week, they harmonized on everything from a ska and calypso standards like "Shame & Scandal” to early rock n roll hits of The Everly Brothers and The Beatles . A request from the audience for The Righteous Brothers took both singers and the crowd by surprise when they found it worked perfectly. It’s obvious the two singers share an unequivocal reverence for reggae, rhythm n‘ blues and rock n‘ roll classics, (and the sentiments sung and the styles which they impart). Hearing Vic and Jesse sing their favorites in sweet two part harmony sounded damn good. As lead singers and master harmonizers both this rare duo makes possible a wide array of styles; soul, rhythm & blues, ska, reggae and rock n‘ roll. It’s this range of possibilities that neither Vic nor Jesse seem deliver with such ease even in their respective bands or as separate solo acts. Enter Nico Leonard; in November 2013, with Nico at the recording desk, he and Vic recorded 4 songs at his Pum Pum Hotel recording studio in just a few spare hours. Nico has played in two touring bands–The Caroloregians & The Moon Invaders–simultaneously for over a decade and produced a dozen records of all styles. As busy working drummer he’s played everything from ska and skinhead reggae to surf, garage rock and rare exotica 60’s beats, and he’s produced other artists of the same wide variety. He is widely respected for a breadth of skill as a drummer and producer/engineer which fits the stylistic latitude of this group perfectly. Vic plans to remain in Europe at the end of this summer’s Slacker’s tour. Vic, Jesse & Nico will meet at the Pum Pum Hotel Recording Studio, in Charleroi, Belgium. It is a strictly analog studio that uses tape machines and vintage gear. They will make it their headquarters to rehearse, record and play a short run of gigs in nearby cities. The trio will have Vic on bass, Jesse on the guitar, and Nico on drums; a small band that can cover a lot of musical ground . Vic also plays keyboard, harmonica and accordion too, all of which might make a cameo. Vic says, "Other than working to build good rhythms. The next job will be to learn some originals! Both Jesse and I have new songs… Teaching each other songs will be the real treat of this entire project" and we hope will lay groundwork for future collaboration. Now, 5 years later they are ready to release their 2nd Album and will do a short tour throughout Germany and some surrounding countries. Hafenklang Tue, 26 Jun 2018 00:00:00 28.06.2018 Hafenklang| Hafenklang: Shredders (P.O.S./Sims/Paper Tiger/Lazerbeak of Doomtree) Hafenklang Thu, 28 Jun 2018 00:00:00 05.07.2018 Hafenklang| Hafenklang: The Sex Pistols Experience (Punkrock, UK) Mit über 1.000 Shows in Europa, Südamerika und den USA ist diese Band weltweit die Nr. 1 Tribute Band einer der kontroversesten Bands aller Zeiten. Die Sex Pistols Experience lässt das Publikum im wahrsten Sinne des Wortes die legendäre UK Punk Band erleben: sie sind so überzeugend, dass BBC, Sky TV, Channel 4, Fox TV und zuletzt der Film "Who Killed Nancy?" die Band zum Nachspielen der Punk-Klassiker haben wollten. Ebenso ist die Sex Pistols Experience die einzige von originalen Sex Pistols Mitgliedern abgesegnete Tributeband: In den USA waren sie zu Gast bei Jonesys Jukebox, der Radiosendung von SP-Gitarrist Steve Jones und traten Seite an Seite mit Glen Matlock auf der einzigen Sex Pistols Convention der Welt auf. Selbst Johnny Lydon, auch bekannt als Johnny Rotten, wünschte dem Tributesänger Johnny Rotter viel Erfolg. Das wahre Kapital dieser Tributeband liegt aber in den Details, denn mit Hingabe legen die vier Engländer eine nahezu Originalgetreue Perfomance hin, um der Energie und Dynamik ihrer Idole zu deren Bestzeit 1977 gerecht zu werden. Schweißtreibend und explosiv wie die Sex Pistols selbst, hört man von dieser Band nicht nur alle Klassiker, sondern auch die ein oder andere Überraschung wie beispielsweise Songs von Sid Vicious Solo Album. Jeder Stein wird umgedreht, um die Diskographie der Sex Pistols zum Leben zu erwecken. Vom Sunday Times Style Magazine zu einer der 50 "hottest things to see" gewählt und als eine der besten Tribute Bands aller Zeiten betitelt, ist die Sex Pistols Experience ein Muss für Sex Pistols Fans. Hafenklang Thu, 05 Jul 2018 00:00:00 13.07.2018 Hafenklang| Hafenklang: Wobwob Hafenklang Fri, 13 Jul 2018 00:00:00 25.07.2018 Hafenklang| Hafenklang: In their 24 years of existence, the Voodoo Glow Skulls have an impressive list of achievements. 9 albums, one million records sold, appearances in exotic locations like Brazil and Japan as well as the creation of a record store, record label, recording studio and a music venue attests to the remarkable creativity and energy of the band. Formed in 1988, Voodoo Glow Skulls meshed hardcore punk, traditional ska, tough guitar riffs and the Mexican music of their roots to create the prototype for the West Coast ska-core sound. Unflinchingly honest, their songs often used humor to comment on harsh political realities – from racial inequity to unrest overseas. Singing in both Spanish and English, Voodoo Glow Skulls’ bilingual musical tradition has been a hallmark of the band since they began. The core of the band since the beginning has been the three Casillas brothers, Frank, Eddie and Jorge. With a list of accomplishments that might make some bands ready to slow their pace, the band shows no signs of slowing down. Voodoo Glow Skulls dubbed their sound "California street music” – a perfect description of their high octane mix of rock, punk, ska and hardcore. Voodoo Glow Skulls 9th studio album "Break the Spell” was released on January 17th on Smelvis Records and is available now! Currently led by Death By Stereo frontman Efrem Schulz after Frank Casillas departure, his brothers, Eddie and Jorge are carrying on in style and firing on all cylinders! Current Line Up: Efrem Schulz - Vocals Eddie Casillas-Guitar Jorge Casillas-Bass A.J. Condosta-Drums Mark Bush-Trumpet Dan Albert-Trombone North Alone "Next Stop CA". Klingt für die meisten Punker der alten Fat Wreck Schule der 90er wie ein frommer Wunsch. Mitten rein in eine der unbestreitbaren Geburtsstätten von Uptempo-Schlagzeug, Bratgitarre und raus gerotzten (eigentlich) Pop-Refrains. Für NORTH ALONE (aus eben nicht Kalifornien, sondern Osnabrück, Bitches!) könnte der Titel des neuen Albums aber gleichwohl auch sowas wie self-fulfilling prophecy werden, denn diese Platte vereint so ziemliche alle liebgewonnenen Tugenden der alten NoFX-Lagwagon-Undwiesiealleheißen-Tage und verquickt diese mit der Hemdsärmeligkeit von zeitgenössischeren Folkpunkern wie Flogging Molly, Old Man Markley oder Frank Turner und Tim Vantol. Punk meets Singer/Songwriter also. Macht absoluten Sinn, denn Songs wie "Razorless" dürften in der Full-Band-Version genau so gut im Pit knattern wie als One-Man-Show mit Akustikgitarre und Vollbart am Aufklapp-Lagerfeuer beim Balkon-Urlaub. Und auch die ruhigen Momente a la "180 Degrees" dürften Freunden von Reibeisenstimmen-Country der Marke Lucero ein paar Freudentränen ins Holzfällerhemdknopfloch kullern lassen. Das ist ganz sicher alles keine Raketenwissenschaft, das muss es aber auch gar nicht sein. Punk darf jeder, der sich traut. Aber Hits schreiben ist halt eben dann doch nur ein paar Leuten gegeben. Manuel North zum Beispiel, der zu allem Überfluss auch noch mit so viel DIY-Spirit bei der Sache ist, dass man nur alle Daumen drücken kann: Hoffentlich geht’s wirklich bald nach good old California für die sympathischen NORTH ALONE! Dann kann Manuel für die Reise zumindest schon mal die Bierflecken aus den alten Punkshirts waschen, egal ob sie "Extra Large" sind, wie in der ersten tollen Single des Albums. Wobei: Auf Reisen sind die guten Jungs ja eh das ganze Jahr, also angucken, People! Und überhaupt: Wenn NORTH ALONE Hüte in Richtung Punk ziehen, dann darf Punk gerne auch mal seinen staubigen Hut zurückziehen! Also: Hats off, respect! Nach über 400 gespielten Konzerte u.a. als Toursupport für FRANK TURNER und SKINNY LISTER, und im Vorprogramm einer illustren Liste von nicht eben unbekannten Musikern wie FLOGGING MOLLY, NEW MODEL ARMY, LEVELLERS, DAVE HAUSE, LUCERO, THE DEVIL MAKES THREE, so wie mit den FAT Wreck Chords Bands OLD MAN MARKLEY, THE REAL MCKENZIES, USELESS ID, GET DEAD, UKE-HUNT und SWINGIN‘ UTTERS erscheint am 04. Mai 2018 der dritte North Alone Longplayer "Next Stop CA". Hafenklang Wed, 25 Jul 2018 00:00:00 25.08.2018 Hafenklang| Hafenklang: Nach einer selbst auferlegten Auszeit, sprengten PRONG die Türangeln ihres "Ruhestandes" hinfort und veröffentlichten 2012 "Carved In Stone". Quasi aus dem nichts heraus schafften es Tommy Victor und Konsorten, all den tragenden Elementen der bisherigen Bandhistorie, neues Leben einzuhauchen: Thrash, Hardcore, Industrial Metal, etc., all das mit einer geradezu beängstigenden Intensität, die den Nerv der loyalen Fans umgehend traf. Weiter ging es im Jahre 2014 mit dem vielgepriesenen "Ruining Lives" Album, welches eine Menge umgehender Klassiker ans Tageslicht beförderte. "Turnover", "The Barriers" oder der Titelsong wurden zu Stützpfeilern im Live Set, welches die Band in einem knochenbrechenden Zyklus von Shows rund um den Globus führte, um "Ruining Lives" den Fans vorzustellen. Zu "Remove, Seperate Self" wurde ein Videoclip produziert, der dem Interesse an diesem Album noch einen, weiteren immensen Schub verschaffte. Im Sommer 2014 aufgenommen und im Frühjahr 2015 veröffentlicht, wurde PRONG's Cover Album "Songs From The Black Hole" von Fans und Kritikern gleichermaßen geliebt. Gerne mal bereit, etwas unerwartetes zu tun, brachten PRONG dem geneigten Hörer Songperlen von etwa Hüsker Dü, Bad Brains, Black Flag, Sisters Of Mercy oder gar Neil Young näher. Nach der zum Album gelaufenen Headliner Tournee begab sich die Band unmittelbar für die Aufnahmen zum anstehenden neuen Album ins Studio. Nur Tage nachdem die CD fertiggestellt war, begaben sich PRONG erneut auf Tour, diesmal mit Danzig und Superjoint Ritual und veröffentlichten die erste Single "Ultimate Authority" am Tag, als sich der Tourtross in Bewegung setzte. Das Album, "X – No Absolutes", zeigte PRONG einmal mehr von ihrer besten Seite. Die schiere Grimmigkeit und Intensität des Eröffnungsdreiers "Ultimate Authority", "Sense Of Ease" und "Without Words" ließ die Zuhörer nach Luft schnappen. Wieder ging es auf eine weltweite Konzertreise, als Special Guest von Obituary und Exodus in Europa und in Amerika mit Testament und Sepultura. Zwischen all den Tourneen hat Tommy Victor es fertig gebracht, ein weiteres, hochklassiges Album zu schreiben und aufzunehmen, das vierte mit brandneuem Material und das sechste Aufnahme Projekt in nur fünf Jahren. Ihn als äußerst produktiv zu bezeichnen, könnte man noch als untertrieben bezeichnen. Das neue PRONG Album "ZERO DAYS" ist ein weiteres Monster von einem Album, ein weiterer Schritt zur Veredelung, hin zum perfekten PRONG Sound. Eine Scheibe, die keinerlei Füllmaterial enthält oder gar langweilig wird. Von den ersten Takten des Openers "However It May End", bis zu den Schlussakkorden des Rausschmeißers " Wasting Of The Dawn" werden keine Gefangenen gemacht. Jeder Song für sich, ist eine emotionale Achterbahnfahrt, vollgepackt mit massivstem Riffing, eisenharten Grooves und gekrönt von Tommy's sich stetig verfeinernden Vocals. "ZERO DAYS" wurde wurde erneut von Tommy Victor produziert, in Zusammenarbeit mit seinem vertrauten Sidekick Chris Collier als Co-Produzenten und Engineer. Hafenklang Sat, 25 Aug 2018 00:00:00 03.10.2018 Hafenklang| Goldener Salon: Pete Astor (Singer Songwriter, UK) "One for the Ghost" (VÖ: 16. Februar, 2018) "Die Zeit vergeht. Das Leben geschieht. Menschen kommen, Menschen gehen. Manche Songs sind fröhlich, andere traurig, manche richten den Blick auf das Gestern und andere lächeln dem Morgen entgegen. Und überall: Geister. Eines Abends, bei einem Glas meines Lieblingsrotweins, habe ich im Andenken an vergangene Zeiten und Menschen ein zweites Glas genommen und ebenfalls eingeschenkt. Daraus hat sich eine Tradition entwickelt, und aus der Tradition ein Song und schließlich ein Albumtitel: One for the Ghost." Die Zeit war der wichtigste Geburtshelfer bei der Entstehung dieses Albums. Pete Astor – erfahren, gebildet, Indie-Künstler, ehemaliger Frontmann bei The Loft und The Weather Prophets, gewissermaßen die Lieblingsbands des Labels Creation Records – vereint in seinem Werk all die vielen großen und kleinen Strömungen, die im Lauf der Jahre seine Wege gekreuzt haben. Dadurch ist er eine unerschöpfliche Quelle für zeitlosen Gitarrenpop, der ihm als Rahmen für seine sarkastischen Gedichte und eingängigen Melodien dient. Er macht Musik für die Gegenwart, die deutlich hörbar in der Vergangenheit wurzelt und zugleich in die Zukunft blickt. Nach den euphorischen Reaktionen auf die Veröffentlichung von Spilt Milk (Fortuna Pop!) im Jahr 2016 entwickelt Astor den musikalischen Geist dieses Albums nun weiter. Als wichtiger Stützpfeiler ist auch hier wieder James Hoare (Ultimate Painting, Proper Ornaments, Veronica Falls) an der Gitarre mit dabei. Für den Rhythmus sorgen dieses Mal Franic Rozycki am Bass und Jonny Helm am Schlagzeug (beide: The Wave Pictures). Pam Berry von Withered Hand und Black Tambourine bereichert die Aufnahmen mit ihrem Gesang. Hafenklang Wed, 03 Oct 2018 00:00:00