Programm April 2017

So 23.04.2017
Goldener Salon | Lesung

«Stirb nicht im Warteraum der Zukunft» mit Tim Mohr & Brezel Göring

Stirb nicht im Warteraum der Zukunft erzählt die geheime Geschichte des Underground-Punk in Ostdeutschland, von seinen Anfängen in Ostberlin in den späten Siebziger über seine Rolle beim Fall der Berliner Mauer 1989 und die Entstehung der Clubszene des modernen Berlins.
Dieses Buch ist kein Märchen über den revolutionären Siegeszug der westlichen Popkultur über die humorlosen, schlecht angezogenen Bürokraten aus dem Osten, die die Jugend daran hindern wollte, Spaß zu haben. Der apolitische Nihilismus der Ost-Punks entwickelte sich schnell zu einer Hardcore-Ideologie, die sich auf ihre besonderen Lebensumstände bezog. Während die Punks im Westen darüber sangen "no future” zu haben, vom Kapitalismus an den Rand der Gesellschaft gedrängt zu werden, war die Lage im Osten genau umgekehrt: Deine Zukunft war bereits vorbestimmt, von einer Mitgliedschaft in der FDJ über die Ausbildung bis zu einem Fabrikjob als Teil der Planwirtschaft. Das Problem war nicht "no future”, es war "too much future”. Alles war vorherbestimmt.
Die ehemaligen Aktivisten der frühen ostdeutschen Punkszene leben heute ziemlich abgeschottet und stehen Fremden eher misstrauisch gegenüber. Tim Mohr traf viele der zentralen Akteure von damals, als er in den 1990ern in Berlin als DJ tätig war. Damals wurden viele Clubs von ehemaligen Punks betrieben. Fasziniert von ihren unglaublichen Geschichten, setzte er sich in den Kopf, diese Geschichte eines Tages ans Tageslicht zu bringen. Viele der Protagonisten des Ost-Punk, wie etwas Major, haben nie öffentlich über ihre Erlebnisse gesprochen. Mohr hat etwa 50 dieser Zeitzeugen interviewt. Ihre Geschichten bilden die Grundlage für ein atemberaubendes historisches Gesellschaftsdrama. Darüber hinaus studierte Mohr zahlreiche Stasi-Akten, die mit der Punkszene zu tun hatten und bekam auch Einblicke in persönliche Akten. Das Buch erscheint am 20.03.17 im Heyne Verlag.

Eintritt: 7.00 €
 | Open: 19:00 | Start: 20:00
Mo 24.04.2017
Hafenklang | Konzert

Red City Radio

Wenn Red City Radio auf die Bühne kommen, hält man besser seinen Hut fest. Oder wie die Stuttgarter Zeitung über den letzten Auftritt der Band schrieb: "Die Band um den kräftigen Sänger Garrett Dale fegt über das Publikum hinweg wie ein Punk-Rock-Wirbelsturm". Seit Dale allein für den Frontgesang zuständig ist, wirken die Jungs aus Oklahoma City noch tighter. Klar, der polyharmonische Background-Chor ist immer noch das Markenzeichen – auch die andere Mitglieder Ryan Donovan (Gitarre), Jonathan Knight (Bass) und Dallas Tidwell (Schlagzeug) waren alle schon einmal Leadsänger einer eigenen Band – aber der Druck hat sich durch die Konzentration noch einmal erhöht. Dale hat mit seiner rauen und doch klaren Stimme so ziemlich alles im Griff. Dabei stehen Red City Radio eigentlich seit ihrer Gründung im Jahr 2009 ziemlich solitär da im Punkrock. Schon ihre Herkunft deutet eher auf gepflegten Country als auf schwere Riffs hin, und auch die musikalische Band-Entwicklung verlief eher abseitig. Gitarrensoli, sonst eher verpönt, sind Teil der Show, die melodischen Elemente sind ausgefuchst wie sonst nur bei Kollegen wie Hot Water Music auf der einen oder The Gaslight Anthem auf der anderen Seiter des Spektrums, und die Songs überzeugen durch passgenaue Kompositionen und überragendes Songwriting. Im Moment arbeiten Red City Music an neuem Material – nach dem Gesetz der Zwei-Jahres-Serie sollte dieses Jahr auch ein neues Album erscheinen –, aber das Quartett muss man vor allem live erleben. "Dale schmettert die Songs mit Raubeinstimme und Herzblut. Das Publikum reckt der Band ihre Hände entgegen und feiert die Songs ekstatisch. Von Dales Hut tropfen die ersten Schweißperlen, bis es ihm bald aus allen Poren kommt", so noch einmal die Stuttgarter Zeitung. Da freut man sich doch schon auf den nächsten Moshpit, wenn Red City Radio im April wieder zu uns auf Tour kommen.

www.redcityradio.net
www.facebook.com
twitter.com
www.instagram.com

Präsentiert wird die Tour von VISIONS, Ox-Fanzine & livegigs.de, FUZE, Getaddicted.org, Allschools, Stageload, www.concert-news.de und MoPo

Eintritt: 16.00 € | Eintritt VVK: 13.90 €
 | Open: 20:00 | Start: 21:00
Jetzt Ticket sichern!!!
Goldener Salon | Konzert

PMS 84 (HC/Punk from Portland) - Pünktlicher Beginn! (Eintritt auf Spende)

Ab 22.00 Punkerstammtisch - Tischtennis-Rundlauf - Eintritt frei!

Open: 20:00 | Start: 21:00
Di 25.04.2017
Goldener Salon | Konzert

A Projection (Swe/Post-Punk) + Alpha Waves (HH/Post-Punk)

A Projection

Am 13. Januar 2017 ist es soweit: Die Post-Punk-Band A PROJECTION stellt bei Tapete Records ihr zweites Album "Framework" vor, den Nachfolger ihres von der Kritik gefeierten Debütalbums "Exit".
Entstanden sind die Aufnahmen bei Niklas Berglöf in den Redmount Studios in Stockholm, gemischt wurde es von dem Produzenten und Tonmeister Markus Lindberg.

Die Gründung von A PROJECTION im Jahr 2013 war im Grunde genommen ein Akt der Verzweiflung. Alle Bandmitglieder waren in einem sicheren Arbeitsverhältnis, das ihnen ein angenehmes Leben ermöglichte – und doch empfanden sie alle eine ständig wachsende, innere Leere, eine Sehnsucht nach Musik, nach Kunst und nach dem aufregenden Pulsschlag der Großstadt. Also beschlossen sie, ihre Bürokarrieren an den Nagel zu hängen und ihrer wahren Berufung zu folgen, ein Künstlerleben zu führen und Musik zu machen. Kurze Zeit später wurde A PROJECTION aus der Taufe gehoben.
Aufgrund ihrer atmosphärisch dichten, oft unvorhersehbaren und manchmal regelrecht gewaltigen Liveauftritte erreichte die Band schnell einen Underground-Kultstatus. In der Musikpresse wurden Vergleiche mit Bands wie Editors, The Cure, Swans oder Depeche Mode geäußert. 2015 erschien dann das Debütalbum "Exit" bei Tapete Records.

Auf dem Nachfolger "Framework" spinnt die Band ein verwirrendes Netz aus Achtzigerjahre-Post-Punk, energiegeladenem Indie-Rock und alternativer elektronischer Musik. Ziel war es, ein Album zu schaffen, das die Essenz der Rastlosigkeit und Isolation in der Großstadt musikalisch einfängt. Die grundehrlichen und von tiefer Selbsterkenntnis geprägten Texte des Sängers Isak Eriksson werden von effektvollen Gitarrenklängen, Schlagzeuggewitter und monumentalen Synthesizern umrahmt.
"Wir wollten, dass das Album unser Leben und unsere persönlichen Erfahrungen ungeschönt widerspiegelt", sagt die Band. "Darum ist das Ineinander von Licht und Dunkel, von Freude und Verzweiflung das bestimmende Thema."

Nun ist "Licht und Dunkel" sicherlich alles andere als ein ungewöhnliches Thema, aber der Aufnahmeprozess, für den die Band sich entschieden hat war kein bisschen traditionell: "Wir wollten manche Songs unter der Wirkung von extremem Schlafmangel aufnehmen. Die Stücke sollen Gefühle wie Orientierungslosigkeit oder Erschöpfung transportieren, und um sie wirklich erfassen und einfangen zu können, mussten wir mehr tun, als nur mit Sounds und musikalischen Strukturen zu experimentieren. Wir mussten diese Gefühle durch und durch verkörpern. Es war jedenfalls eine sehr intensive Erfahrung."

www.aprojection.com
aprojection.bandcamp.com
www.facebook.com

Alpha Waves

Alpha Waves düstere Tonalität weckt Erinnerungen an weiße
Winterlandschaften im Nebel. Bestehend aus der klassischen 3er Besetzung Bass, Gitarre und Schlagzeug, kreieren sie einen Sound, der die Grenzen zwischen Post Punk und Wave verschwimmen läßt, mit einem leichten Einfluß psychedelischer Atmosphäre. Die Songs sind minimalistisch und rauh, die brachiale Gitarre entführt einen auf eine Reise durch mysteriöse Wälder, der scheppernde Bass sorgt für die nötige Paranoia. Alpha Waves haben bereits beim Reeperbahn Festival 2012 gespielt, wie auch Support-Gigs für Holograms, Girls Names, Cosmonauts u.a.

www.alphawaves.band
www.facebook.com
alphawaves.bandcamp.com

Eintritt: 15.00 € | Eintritt VVK: 13.90 €
 | Open: 20:30 | Start: 21:30
Jetzt Ticket sichern!!!
Mi 26.04.2017
Hafenklang | Konzert

Strike Anywhere
Support: Petrol Girls

Eintritt: 18.00 € | Eintritt VVK: 17.25 €
 | Open: 20:00 | Start: 21:00
Jetzt Ticket sichern!!!
Goldener Salon | Konzert

Ex-Cult (Memphis, USA /// In The Red/ Castle Face/ Goner Records)
+ The Dutts (HH)

In addition to a 7″ single due out later this month, Memphis punks Ex-Cult will release a new nine-song full-length this September. Negative Growth was recorded by frontman Chris Shaw’sGØGGS bandmate Ty Segall in Los Angeles and is preceded by the single "Attention Ritual,” a sludgy and distorted lo-fi beauty. Stream it below, followed by a statement about the album from Shaw.

In the year of the snitch, there are forces beyond your control that keep you up at night. Ghost notions that swirl around your room while you sleep. Your own pillow laughing right in your face while you fight for an hour of rest. There are voices that whisper from the corner, telling you everything you never wanted to hear. ‘Negative Growth’, our third album, is dedicated to fear and deception.
This collection of songs were conceived in Memphis and finalized in Los Angeles, with the help of our family doctor Ty Segall. It was created in February 2016, when we traded Memphis misery for a week of California sunshine. ‘Negative Growth’ is a nine-track nightmare, a death trip in the crystal ship. Out later this year, the institution known as In The Red Records will do the honors. The Hollywood Heat Seeker takes ten years off your life.

www.facebook.com
ex-cult.bandcamp.com
pitchfork.com
intheredrecords.com

Eintritt: 11.00 €
 | Open: 20:30 | Start: 21:30
Do 27.04.2017
Hafenklang | Konzert

Farmer Boys

Jeder wird sich erinnern, wie gekonnt die Farmer Boys eingängige Melodien mit fetten Riffs verbinden. 
Und jetzt sind sie wieder da. Einfach so! Und in 2017 geht’s erstmal Live und mit neuen Songs im Gepäck auf die Bühne.

www.farmerboysmusic.com
de-de.facebook.com

Präsentiert von concert-news.de

Eintritt VVK: 20.00 €
 | Open: 20:00 | Start: 21:00
Jetzt Ticket sichern!!!
Fr 28.04.2017
Goldener Salon | Konzert

Keele
Support: Alphabet Of Brooke Shields

Keele – wer ist das?

Hamburger Postpunk: Ernsthaftigkeit ohne Krampf, Fragen ohne Besserwisserei, Haltung ohne Moralin
Das Dorf hat, wie es scheint, oft wundersam inspirierende Wirkung auf die Kreativität Heranwachender, wie uns nicht nur Rocko Schamoni seit Jahren glaubhaft versichert. In einer norddeutschen flachen Pampa nicht allzu weit von Hamburg entfernt verbrachten Fabian, Patrick, Frederik, Alexander und Malte – oder wie sich untereinander liebevoll nennen: Fabi, Paddy, Fredi, A(a)li und Malte (nicht Malti!) – als Freunde ihre Kindheit und Jugend. Erst auf dem Bolzplatz, später zwischen Bolzplatz, Cola-Korn und ihrem ersten Proberaum, war letzterer doch die einzige Alternative zur Scheunendisko.

Musik machen die fünf Freunde schon seit einigen Jahren. Anfang 2016 wird aus dem Quintett vorübergehend ein Quartett: als Alex nach Kanada geht und seinen Freunden Fotos von seiner ersten Station in Toronto, der Keele Street, schickt, gibt er der Band ganz ungeplant ihren Namen. Noch 2016 nehmen Keele ihr erstes Studio-Album auf, "Gut und dir", das am 28. April 2017 auf Rookie Records erscheint. Ein ganz bemerkenswertes, ausgereiftes Debüt, hört man doch, dass die fünf nicht erst seit gestern zusammen Musik machen.

Musikalisch geprägt als myspace-Generation vom Sound der US-Hardcore/Punk/Emo-Szene, entdecken Keele später ihr Faible für deutsche Bands wie Tomte, Kettcar, Escapado, Captain Planet, Muff Potter oder Herrenmagazin, die sie bis heute inspirieren. Irgendwo zwischen Alternative und Punk arbeiten Keele an ihren Songs, wenn sie sich fürs Wochenende irgendwo auf dem Land vergraben. Noch nie entstand ein Titel in einem klassischen Proberaum-Jam. Irgendwie Denker. Tüftler. Köpfe. Landeier. Darauf einen Cola-Korn.

www.ghvc-shop.de

de-de.facebook.com
aobs.bandcamp.com

Eintritt: 12.00 € | Eintritt VVK: 10.60 €
 | Open: 20:00 | Start: 21:00
Jetzt Ticket sichern!!!
Sa 29.04.2017
Hafenklang | Konzert

Nie wieder Saalschutz
+ DJ Thomassive
Im Anschluss: Destination:Kingston (Party)

Nie wieder Saalschutz - Clubtour

Eigentlich wollten sie nur ein bisschen Musik machen und Spass haben. Es nicht nur anders machen als die anderen - sondern anders anders. Das war die Idee. Dass daraus 16 Jahre, 4 Alben, mehrere hundert Konzerte und Kultstatus wurden, hätten die beiden Defenders of Disco Dancin' wohl am wenigsten gedacht. Aber plötzlich standen sie in der Spex, in der Frankfurter Rundschau, im in der De:Bug und sogar im Keyboard Magazin, der Feuilleton entdeckte Saalschutz für sich. Aber das alles ist eitler Tand. Viel wichtiger: Sie erspielten sich einen Platz im kollektiven Gedächtnis und im noch kollektiveren Herzen euphorischer Audiolith Kids, einer kleinen aber feinen Nische jenseits des jugendkulturellen Mainstreams der letzten 10 Jahre.

Selbstverständlich polarisierten sie auch. Und sie riefen wie jede aufregende Band die Bescheidwisserpolizei auf den Plan: Eurodance-Elemente und Metal Samples? Bildungsbürgersprech und Bollerbeats? Kalauer und Traurigkeit? Hand in Hand? Gleichberechtigt? Kopf und Bauch? Wie konnte man nur? Saalschutz waren nie in den Charts und gewannen keine Awards. Sie gehören auch nicht zum musealen Kanon, schon gar nicht in der Schweiz. Und irgendwie berühren sie verschiedene Leute auf dem Spiel- und Spannungsfeld zwischen stumpf feiern und schlau parlieren, zwischen Abriss und Abitur, zwischen Teenage-Angst und Altherrenwitz.
Jetzt heisst es Tschüß sagen. Die dreckigen Zwei schlafen sich ein letztes mal nach ganz unten. Eine Abschiedsrunde in Deutschland, durch eine Handvoll kleine stickige Clubs. Das ist kein Grund zur Trauer, das wird ein Fest. Nichts bleibt, ausser das was man trotzdem macht.


Saalschutz / 2001 – 2017

Wir sind die Feinde von allen Entschlüssen.

Das Dazwischen ist unser Gebiet.

Lachend und weinend stehn wir auf der Brüstung.

Wir tun so als ob, und wir springen nie.

www.tixforgigs.com

Eintritt: 15.00 € | Eintritt VVK: 13.90 €
 | Open: 19:00 | Start: 20:00
Jetzt Ticket sichern!!!
Hafenklang Late Night

"Destination: Kingston" **Massaya Soundsystem (HH) &
Glockwork Posse**(Rosenheim) // HAFENKLANG // Reggae, HipHop, Ska,
Dancehall, Dub

Im April freut sich die Massaya-Crew auf Gäste aus dem tiefsten Süden:
Die Glockwork Posse aus Rosenheim feiert ihre "Destination:
Kingston"-Premiere!


Seit 2009 ziehen Andi, Steve Dizzle und Mabless durch die Tanzhallen
dieser Welt. Sind Glockwork im Club, erwartet die Massive eine
energiegeladene Selection aus allen Facetten der jamaikanischen
Musikkultur, angereichert mit Einflüssen aus dem HipHop der 90er und
frühen 2000er Jahre. Die Jungs sind bestens über die aktuellsten Hits &
Hypes auf Jamaika informiert und haben im Laufe der Jahre eine
beachtliche Dubplate Box aufgebaut. Also genau das, was "Destination:
Kingston"-Publikum seit Jahren zu schätzen weiß.


Man kann sich auf einen abwechslungsreichen Abend freuen, dessen
Schwerpunkt wie immer auf der Musik Jamaikas - von Rocksteady und Ska
bis hin zu den neusten Dancehallproduktionen - liegt. Mit einem kleinen
Abstecher von der musikalischen Welt der Karibik-Insel in die Gefilde
von Hip Hop, Soca oder Afro Beats ist dabei aber auch jederzeit zu
rechnen. Kurz gesagt: *Satisfaction Guaranteed! *

Eintritt: 7.00 €
 | Start: 23:45
So 30.04.2017
Hafenklang | Party

***Rock The May***

2 Floor Party::: Bass Bass & More Bass

DJ's u.a.:
Sam Binga (Bristol/Critical Music/50Weapons)
B-Ju
Bandulera
Grapes
The Next
h.heh
toomassive

Eintritt: 8.00 €
 | Open: 23:00